Welch ein Wochenende

5. Juli 2010 at 09:15 (Comedy, Conbericht, Life of shin) (, , , , , , , )

Manchmal gibt es Wochenende, die machen einem klar, dass 2 Tage einfach nicht genug sind. Dies war so eines.

Alles begann mit dem Freitag Abend. Nach der typischen Arbeitswoche ging es erst einmal ins Auto, um sich 1,5 Stunden den Weg nach Hause zu stauen.
Danach unter die Dusche, schick angezogen und ab ging es zur sommerlichen Schlossromantik im Schloss Lenzburg.

Leider nur zu dritt, genossen wir das wunderschöne Ambiente des Schlosses und die vielen sexy Klamotten der Leute. Da aber sehr viele Leute kurzfristig abgesagt hatten, konnte uns das ganze nicht länger als ein paar Stunden unterhalten und so ging es früh (23 Uhr) wieder nach Hause.

Am Samstag war Stress angesagt. Um 8 Uhr Morgens fuhr mein Zug nach Basel, von dort aus ging es weiter. Stossrichtung Chisaii-Con in Hamburg.
Die ersten 4 Stunden waren ereignislos, dann musste ich jedoch meinen Platz räumen, um einer kurzfristigen Reservation Platz zu machen *grummel*. Die Zeit habe ich zum Mittagessen genutzt und mir dann einen neuen Platz gesucht.

Fündig wurde ich in einem komplett leeren 6er-Abteil. Komplett leer, weil die Klimaanlage dieses Wagens gestorben war. Dementsprechend schmorte ich die folgenden 3 Stunden im eigenen Saft.
In Hamburg angekommen ging es zur S1, raus nach Poppenbüttel (das heisst wirklich so) und von dort aus nach Sasel.
Spätestens wenn man die ganzen Cosplayer sieht, weiss man das man richtig ist.

Die ChisaiiCon war meine erste Chisaii, obwohl ich eigentlich bereits vor ein paar Jahren mal hin wollte. Sie war gemütlich und vor allem HEISS.
Während ich mich auf meinen Auftritt vorbereitet habe, schwelgte ich ein wenig umher und beobachtete den Programmpunkt „Tanzen mit Bärchi“.

Es war lustig und typisch Con, wie sich bei Animeopenings alles auf die Bühne drängte um zu tanzen und zu jubeln. Stetig untermalt mit Statusmeldungen über die WM. 1:0…2:0….3:0……4:0…… Geile Stimmung, aber autsch 😉

Danach war ich wieder fällig. Frisch meinen Text vergessen betrat ich die Bühne und legte los. Es dauerte ein wenig bis ich mich eingelebt hatte und die Hitze nagte ebenfalls an meiner Performance, ich war irgendwie kraftlos und müde. Dies legte sich aber etwas, da das Publikum toll mitmachte und viele Einwände einbrachte.
Dass jedoch ein AUSZIEHEN!! gerufen wurde, noch bevor ich meinen ersten Satz fertig gesagt hatte, war dann aber doch fies :p

Der Auftritt verlief schlussendlich ganz gut. So gut zumindest, dass ich insgesamt 4 Songs vorsingen musste am Ende. Im Grunde super, wenn ich mehr als 3 Animesongs gehabt hätte.
Durch die Metaller im Publikum (und ihre vom Schweiss glänzenden, nackten Oberkörpern… :D~) angekurbelt, hab ich dann ein Karaokevideo ausgepackt.

Master Exploder von Tenacious D. Hat nix mit Anime zu tun, aber ist trotzdem geil 😉

Danach hiess es erst einmal Autogramme geben (yeaih) und mich um- respektive ausziehen, da ich es den Metallern gleich tat und (zum Schock der Anwesenden) auch nur noch oben ohne herumlief.

Dies war jedoch auch nötig, denn nun betraten Pornophonique die Bühne. Eine Band die aus Gitarre, Gameboy und C64 eigene und gecoverte Songs singen.
Die Jungs waren wie immer in den letzten 6 Jahren super, trotz der Hitze und das Publikum ging ab wie die Sau.

Moschen, Headbangen, Mitgrölen. Die Jungs (und ab und zu auch ich) gaben alles und die Pornos hatten sichtlich Spass daran.

Danach hiess es noch CDs kaufen, Siegerehrung beiwohnen und um 23 Uhr zurück zum Bahnhof. Unterwegs nochmal Autogramme gegeben und über Otto Waalkes philosophiert und dann in den Schlafzug.
Gut erholt kam ich um 12 Uhr zuhause an.

Dort erstmal Duschen, Essen, mittelalterlich anziehen und ab nach Huttwil. Handwerkermarkt. Die Sonne brannte wie nichts, aber es war sehr schön endlich mal wieder in Gewandung mit meinem Schatz unter die Leute zu gehen. Es hat wirklich viel Spass gemacht und war die Anstrengung wert.

Aber nun sitze ich wieder im Büro und eigentlich sollten die Wochenenden einfach länger sein 😉

Werbeanzeigen

Permalink Schreibe einen Kommentar