Jahresrückblick 2011 und Achievements

1. Januar 2012 at 11:31 (Life of shin) (, , , , , , , , , , , )

Ich habe mir lange überlegt ob ich einen Jahresrückblick zum Jahr 2011 schreiben soll, aber ehrlich gesagt habe ich aktuell viele Probleme damit mich überhaupt wirklich an das Jahr 2011 zu erinnern.

Ich kann lediglich die (für mich) wichtigsten Punkte aufführen.

In meiner Erinnerung war es das erfolgreichste Jahr meiner Comedykarriere und seit langem das glücklichste Jahr als Arbeitnehmer. Ich konnte mich gut in meine neue Arbeit eingewöhnen und mir sind sogar meine Haare wieder nachgewachsen.

Comedytechnisch hatte ich extrem viel zu tun dieses Jahr.

Ich hatte dieses Jahr lediglich 7 Auftritte, da der 8chte aus Gesundheitsgründen geplatzt ist. (Vorjahr: 9 Auftritte)

Namentlich waren dies: Hanami, ChisaiiCon, Dokomi, WieMaiKai, Cosday, Connichi und J-Con.

Ich legte insgesamt 6867 Kilometer zurück (Vorjahr 11 350), jedoch ALLE mit dem Auto (und ich sage euch über 3000 Km innerhalb von 8 Tagen ist DUMM)
Ich gab für die Comedy 2011 insgesamt rund 3500 Euro aus (wovon keine 300 Euro wieder reingekommen sind)
X Zuschauer im Publikum (keine Ahnung was die ganzen Cons an Zuschauern zusammenkriegen)
2 Cosplays auf der Bühne
Einige Interviews gegeben und immer noch 0 Groupies *hehe*

Generell empfand ich mein Programm „Con ist Krieg“ zwar nicht als mein bestes Programm, aber sicherlich als mein professionellstes.
Es war das erste Mal, dass ich mir selber ein Cosplay geschneidert und mein Programm auch um ein alter Ego herum aufgebaut habe. Ich habe auch das erste Mal mit einem eigenen Zeichner gearbeitet um nicht immer auf Fotos aus dem Internet zurückgreifen zu müssen.

Hier ein riesiges Lob an die Künstlerin Mummymetaller welche für mich die Commissions gezeichnet hat.

Generell konnte ich auch dieses Jahr einige nette Leute neben der Comedy kennen lernen, respektive ich hatte im September die Möglichkeit mal Edi von Die Con ist Heiss persönlich zu treffen und sogar mit dem Team bei einem Webler mitzumischen.

Ebenfalls konnte ich dieses Jahr vermehrt mit den Leuten von Moonflow.tv zusammen arbeiten und zusammen mit Christian Leiser die J-Con moderieren. Hätte nichts dagegen das nächstes Jahr nochmal zu wiederholen. Dann jedoch müssen wir das letzte Einhorn besser hinbekommen 😉

Stichwort das Letzte Einhorn.

Ein riesiges Highlight war natürlich, dass ich wieder an der Connichi auftreten konnte. Und zwar nicht nur als Komiker, sondern auch als Mitmoderator bei der Eröffnung und beim Cosplaywettbewerb zusammen mit dem Catman Olaf. Es hat extrem viel Spass gemacht, auch wenn ich die Arbeit die da Olaf (oder auch besonders die Orga) leisten muss, komplett unterschätzt hatte. Hier nochmal einen lieben Gruss an Elly und Anne (und natürlich Olaf).
Im Zusammenhang mit der Nichi hab ich mich auch einmal am letzten Einhorn versucht und daraus ist sogar der schlimmste Youtubechannel ever entstanden. Shinji Sings.

Ebenfalls Erwähnung finden muss natürlich mein allererster eigener Hentai, welcher von Nihao gezeichnet wurde. Bestellungen können immer noch bei mir getätigt werden und aufgrund des Interesses wird vermutlich im Frühjahr ein Nachfolger erscheinen. (allerdings mehr als nur eine shortstory dann)

Von der Comedy weg, kommen wir jedoch zu meinem absoluten persönlichen Highlight dieses Jahres.
Am 3.12.2011 gab ich meiner Freundin nach 3,5 Jahren Beziehung das Ja-Wort und bin seitdem verheiratet. Geändert hat sich nichts, ausser dass wir nun mehr Steuern zahlen. Passt scho 😉

Da wir im September jedoch eine grosse Hochzeit planen und ich mich 2011 mit meiner Comedy übernommen habe, wird es wie mehrfach angekündigt keine Comedy von mir geben im Jahr 2012. Ich werde höchstens an 2-3 Cons moderieren aber ich kann es mir finanziell nicht leisten soviel zu reisen dieses Jahr 🙂

Kommen wir nun zu den Achievements.

Ich hatte für 2011 einige Pläne und manche konnte ich auch durchsetzen.

Comedytechnisch:

Stay busy (10G)
Mindestens 5 Auftritte dieses Jahr haben

– erfüllt

Oops i did it again. (15G)
Erneut auf der Connichi auftreten.

– erfüllt

GODLIKE (20G)
Das geplante Cosplay rechtzeitig bis zur Hanami fertig haben

– erfüllt

Halfgodlike (10G)
Das geplante Cos irgenwann 2011 fertig haben.

– erfüllt

Being Famous (10)
Auf Facebook 300 Fans bis Endes des Jahres. (Stand Anfang Jahr 250)

– Erfüllt (sind über 500)

Keeping it straight. (5G)
Die traditionellen 3 Auftritte dieses Jahr haben. (Hanami, Kamani, Dokomi)

– NICHT erfüllt. Die Kamani fiel aus Krankheitsgründen aus.

You can do it – ALONE(50)
Das Cosplay selbstständig erfolgreich bauen

– Nicht erfüllt da ich grosse Hilfe durch meine Frau hatte.

Being ahead of Time (25G)
Ein komplettes Comedyprogramm mal NICHT erst 2 Wochen vor dem Auftritt fertig haben

– Nicht erfüllt ^-^`

Teaching you. (10G)
Shinji Schneiders Anime-ABC 2011 beenden

– Nicht erfüllt… ich bin scheisse

Nun kommen wir ins Jahr 2012. Für mich persönlich wird 2012 ein hoffentlich ruhigeres Jahr. Trotzdem habe ich einige Pläne die ich erreichen möchte.

Comedytechnisch

Keep Word (50)
An nicht mehr als 4 Cons fahren 2012

But don’t shut up (20)
Wenigstens neue Songs aufnehmen

Get your effing ass to work (20)
Vielleicht endlich mal das Anime-ABC abschliessen?

Get that shit up to date (20)
Meine Homepage mal auf einen neuen Stand bringen und überarbeiten

Persönlich

You’ll never do it (20)
Gewicht auf 85 max. reduzieren

Money makes the world go round (50)
Genug Geld für die Hochzeit zur Seite kriegen

Yes, i do (25)
Die Steampunkhochzeit erfolgreich planen und durchstehen.

In dem Sinne wünsche ich allen ein frohes 2012. Achtet auf eure Lieben und geniesst das Jahr. Und keine Sorge wegen dem Weltuntergang.
Hätten die Spanier nicht die Mayas ausgerottet hätten die vielleicht ihren Kalender fertigstellen können.

Advertisements

Permalink 1 Kommentar

J-Con AKA Con ist Penis…..Penis ist Krieg….whatever

5. Dezember 2011 at 20:19 (Comedy, Conbericht) (, , , , , , , , , , , )

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und das Conjahr hat für mich seinen Abschluss am vergangenen Wochenende an der J-Con in Merzig im Saarland gefunden.

Wie letztes Jahr sollte ich auch dieses Jahr wieder die Con moderieren. Neu allerdings nicht alleine sondern gemeinsam mit Christian Leiser von Moonflow.tv 

Um rechtzeitig anzukommen, fuhren wir bereits am Freitag Abend hoch und sahen uns etwas den Aufbau an, plauderten mit Christian Leiser und natürlich den restlichen Leuten vor Ort.

Am Samstag ging es dann früh los zur Con, alles vorbereiten und moderieren.
Ich habe nicht vor euch mit den Details der Moderation zu langweilen. Um es kurz zu machen, obwohl ich 0 vorbereitet war (sorry) lief die Moderation ganz ok. Der Cosplaywettbewerb hatte dieses Jahr schlussendlich doch noch einige Teilnehmer und ich fand mich irgendwie plötzlich wieder in der Jury wieder (weird).

Ebenfalls gaben wir uns noch beim Karaokewettbewerb als Abschluss mit „Last Unicorn“ die Ehre. Was reichlich schräg klang, da wir den Originalsound nie auf der Bühne hörten.

Nach lecker Essen beim lokalen Inder (Maharaja) ging es dann auch bald wieder schlafen und am Sonntag das letzte Mal vor meiner Hochzeitspause als Ares auf die Bühne.
Der Auftritt lief ganz ok und am Schluss konnte ich das Publikum noch mit dem Song „Seid Bereit“ verwirren welchen ich extra für die J-Con noch fertig gemischt hatte.  (Video folgt)

Generell hatte ich an der J-Con viel Spass und von Fans erhielt ich einen lieben Abschiedsdank für 6 Jahre Comedy. Danke Jungs und Mädels.

Nun heisst es jedoch Pause und Heiraten. Ich lasse euch natürlich über alles auf dem laufenden in meiner Facebookgruppe oder unserer Hochzeitshomepage.

Und warum Con = Penis ist? Das müsst ihr die Mädels der J-Con fragen die das Wort einfach immer wieder in den Mund genommen haben. 🙂

Permalink Schreibe einen Kommentar

Ein Schneider an der Connichi

19. September 2011 at 15:08 (Comedy, Conbericht) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Dieser Conbericht wird vermutlich der längste seit Langem werden.

Nachdem ich letztes Jahr nicht an der Connichi auftreten und noch nicht einmal als Besucher hinfahren konnte, freute ich mich enorm, als ich nicht nur erfuhr, dass ich dieses Jahr auftreten werden dürfe, sondern dass mir auch noch die Ehre zuteil kommen würde zusammen mit Elly die Eröffnung  UND neben Olaf die Cosplaywettbewerbe zu moderieren.

Doch fangen wir erst einmal an.

Für mich begann die Nichi bereits am

Donnerstag:

Ich hatte mir den ganzen Tag frei genommen um sicher zur Nichi zu kommen und auch alles ordnungsgemäss packen zu können. Gegen zwölf Uhr ging es dann los um noch Reiseproviant und Requisiten zu kaufen und um 13 Uhr ging es dann auf nach Deutschland.

Kurz vor Offenburg kamen wir dann das erste Mal in stockenden Verkehr und dieser sollte sich spätestens bei Baden-Baden in einen ausgewachsenen Stau umwandeln.  Ganze 1,5 Stunden brauchten wir für die 50 Kilometer Strecke bis Karlsruhe und das auch nur, weil wir den komplizierten Landweg fuhren.

So erreichten wir schlussendlich die Nichi auch nicht wie geplant um 18 Uhr sondern erst um 23 Uhr.

Zum Abschluss des Tages gönnte ich mir dann noch ein paar Cocktails (ok ich hab Cola getrunken) mit einigen Helfern, Orgas und Conassistenten.
Die Insidergespräche waren sehr amüsant und es hat Spass gemacht mal wieder in alten Zeiten zu schwelgen, aber sehr bald war bereits auch schon

Freitag:

Am Freitag ging es früh los. Zuerst Frühstücken, danach die Tickets holen und schlussendlich das gesamte Material, dass ich noch brauchen würde hinter die Bühne bringen.

Am Vormittag machte ich noch etwas die Con unsicher, plauderte noch mit diversen Leuten und dann war schneller 15:30 Uhr als ich es gedacht hätte.

So begab ich mich daher hinter die Bühne wo ich mich in meinen Anzug warf und zusammen mit Elly die Eröffnung plante. Als sich die Zeit langsam der Eröffnung näherte, mussten wir feststellen, dass auch der Freitag nicht vom Verkehr verschont bleiben sollte.
Der Stadtrat von Kassel, sowie der Generalkonsul und Herr Abe von der Japanwoche steckten im Stau fest und da der Generalkonsul die Eröffnung hätte eröffnen sollen, verzögerte sich somit das ganze Programm um eine Stunde. Höhere Macht quasi.

Nachdem unsere Gäste jedoch angekommen waren, ging es auch schon los mit der Eröffnung.
Nach den Ansprachen des Generalkonsuls, Herr Abe und des Stadtrats begann der eigentliche Teil der Eröffnung. Elly kündigte mich an, ich kündigte sie an und wir übergaben das Wort an Edi Edhutschek, den Macher von „Die Con ist Heiss“ und „Webler“.

Aufgrund technischer Probleme konnte man ihn zwar zuerst nicht hören, aber was wär so ne Con denn ohne kleine technische Pannen. Nachdem diese technische Panne jedoch nebenher behoben worden war, verlief die Eröffnung jedoch grösstenteils reibungslos und ich konnte den Tiefpunkt meiner Karriere durchziehen. In Abendkleid und Pumps japanische Ehrengäste ankündigen.

Nach der Eröffnungsrede blieb mir dann auch kaum Zeit. Ich zog mich hinter der Bühne um und sollte auch gleich mein nächstes Erlebniss dieser Con erfahren. Eine Moderation zusammen mit Olaf.

Eine Zusammenarbeit mit dem „Catman“ Olaf ist eine sehr interessante Erfahrung. Zuerst hatte ich Angst, dass wir nicht harmonieren könnten, ihr alt aussehen würde oder es aussehen könnte als wolle ich ihm die Schau stehlen, aber nachdem meine anfängliche Panik gewichen war, konnten wir uns im Laufe der Moderation immer besser aufeinander einstimmen.
Es war und ist eine wahre Freude mit ihm zu arbeiten und ich war echt geplättet von der Professionalität die diese Katze an den Tag legte. Ich kann noch viel von ihm lernen 🙂
Natürlich wäre der Wettbewerb nicht so gelaufen wenn nicht unsere Chefin Anne sich hinter der Bühne die Hacken abgelaufen und organisiert hätte. Auch an sie ein riesiges Lob.

Direkt nach dem Einzel- und Paarcosplay (mit einigen echt schicken Cosplays und der elende Gummibärensong läuft mir immer noch nach) war es Zeit mich schon wieder umzuziehen, denn nun war mein eigentlicher Auftritt dran.

Doof wie ich war hatte ich vergessen meinen Bart anzukleben (da ich mich für das Kleid extra rasiert hatte… ja RTL du hast richtig gehört, ich rasiere mich) und so stand ich quasi „oben ohne“ auf der Bühne. Aber shit happens 😉

Wenn wir grade bei RTL sind… ein Kamerateam von denen trieb sich vor der Nichi rum, wurde jedoch recht schnell von den Cosplayern weggemobbed.. hachja ich bin so stolz auf euch 😉

Aber kommen wir nun zu meinem Auftritt. Dieser startete mit kleinen technischen Problemen in der Präsentation, aber sowas hält doch einen wahren Kriegsgott nicht auf.
Ich redete mich in meinem Programm mal wieder um Kopf und Kragen und dürfte vermutlich bald eine Anzeige der GEMA im Briefkasten finden, aber ich denke und hoffe, dass es insgesamt recht gut ankam.
Eine Überraschung war es, als Matthes von der Tontechnik plötzlich das letzte Einhorn in meine Zugaben knallte, nachdem ich vorher gerufen hatte, dass das einzig gute Einhorn das letzte Einhorn wäre.
Zur Überraschung aller (inklusive meiner eigenen) konnte ich den Song jedoch sogar runterschmettern.

Nach meinem Auftritt gab ich dann noch ein paar Autogramme und zog mich danach kaputt ins Bett zurück ohne überhaupt nochmal mein Zeugs hinter der Bühne einzupacken. Ich war TOT… aber glücklich 🙂

Am Samstag

sollte es jedoch natürlich noch weiter gehen. Zuerst ging ich hinter die Bühne mein Zeugs holen, damit ich Cecile Korbel und Yume nicht bei ihren Proben stören sollte. Danach machte ich etwas die Con unsicher und fand nach ner Weile auch den Stand von Nihao an deren Stand ich mir ein Exemplar ihres neuen Hentais „Katzenminze“ kaufen konnte.  Das besondere daran? (ausser, dass Nihao echt süss zeichnet und ihre Charas auch meistens in Chara bleiben?) Werft einen Blick auf den männlichen Hauptdarsteller 😉

Katzenminze mit "Miau" und "Shinji Schneider"

Ich habe mir generell gleich 10 Exemplare gekauft von denen ich noch vor Ort einige weiter verkauft und signiert habe. (es ist interessante wieviele Leute plötzlich wollen, dass du ihnen auf deinen Ständer signierst…)
Ich verdiene übrigens keinen Cent am Verkauf, ich hab Nihao also ned um ihr sauer verdientes Geld betrogen 😉

Dann war es auch schon soweit das Gruppencosplay mit den Teilnehmern vorzubereiten, Fotos zu schiessen (respektive dafür zu Sorgen, dass niemand Tony dabei durchs Bild läuft) und bereits ging es schnell wieder auf die Bühne wo wir das Gruppencosplay moderierten.

Hier geschah etwas besonderes. André der als Merchant aus Resident Evil verkleidet war, machte seiner Freundin Caro direkt nach ihrem Auftritt einen Heiratsantrag auf der Bühne. Ich gratuliere euch beiden hier erneut zur Verlobung, da Caro angenommen hat 🙂

Am Nachmittag machte ich dann noch weiter die Con unsicher  bevor es soweit war die Siegerehrung der Cosplaywettbewerbe durchzuführen. Leider kamen wir durch erneute technische Probleme etwas ins Straucheln und mussten zuerst mit Momantai abtauschen, damit diese ihren Auftritt problemlos durchziehen konnten (was auch eine Schande gewesen wäre, wenn auch nur eine Minute ihres Acts wegen uns gefehlt hätte) und danach wurden die Sieger von uns geehrt.
Wir wurden gerade noch rechtzeitig fertig, damit May-N damit anfangen konnte ihr Konzert am Abend zu planen.

Für mich ging es jedoch zurück ins Hotel. Ich musste mich noch bereit machen für ein zusätzliches Highlight dieses Wochenendes. Ich konnte/durfte zusammen mit dem Team von „Die Con ist Heiss“ bei der neuesten Episode des „Weblers“ mitwirken und danach ging es rüber in ihr Hotel um auch noch beim „Edi Latenight Christiansen“ mitzuwirken.
Ich hatte generell sehr viel Spass mit Edis Team und fühle mich geehrt, dass ich Teil einer DCIH-DVD sein kann (vom obligatorischen Verarscht werden abgesehen ;))

Der Sonntag

sollte dann ruhiger werden. Zwar rannte ich auch wieder über die Con. Dieses Mal jedoch um endlich die Strifus-Cosplayerin zu finden und mit ihr die Cosplayfotos zu machen, die wir seit der Dokomi in die Tat umsetzen wollten.
Wir hatten dann (als wir uns nach zig Stunden fanden) auch recht viel Spass und konnten sogar einige Bilder knipsen, auch wenn wir absolut keine Ahnung hatten was wir knipsen wollten. Ausserdem gab ich noch ein Interview bei Moonflow.

Nachdem ich mich danach wieder umgezogen hatte und mal „Zivil“ über die Con lief, sah ich mir nochmal alles ein wenig an und ohne meine Stimme begaben wir uns zur Abschlussveranstaltung in den Hauptsaal wo wir dann auch noch Edis Eröffnungsvideo für die Nichi sehen konnten.

Danach ging es noch was futtern und am Montag um 2:30 Uhr Morgens kamen wir total kaputt wieder zuhause an.

Permalink 2 Kommentare

Dokomi 2011 – oder auch „ich bin tot“

13. Juni 2011 at 09:49 (Comedy, Conbericht) (, , , , , , , , , )

Nachdem ich am ersten Juni-Wochenende bereits mit dem Auto nach Hamburg und zurück gefahren war, hat mich im Laufe der Woche der Stresspegel eingeholt.

Von Mittwoch an lag ich mit „Congrippe“ im Bett und versuchte mein Mittagessen bei mir zu behalten. Trotzdem gabs kein zurück. Am Wochenende ist die Dokomi, ich hab vereinbart dass ich da auftrete, also fahr ich da hin. Fieber und Magendarmprobleme hin oder her.

Am Samstag Morgen um 3 Uhr standen meine Freundin Kawaii und ich auf, zogen uns an, beluden die Karre und fuhren um halb 5 Uhr  los. Auf nach Offenburg. Dort planten wir Tokuwa (AKA Mr. Karaoke) und Kirschu (welche mir bereits den Trip nach Hamburg versüsst hatte) aufzugabeln, was wir auch taten (krass was?).

Gegen 12 Uhr erreichten wir das Congelände, luden Tokuwa in seinem Hotel aus und fuhren dann weiter. Leider gab es einige Probleme mit meiner Hotelbuchung und wir verbrachten ca. ne Stunde mit der Frage, wo wir nun eigentlich pennen. Aber dank Kirschus Hilfe mit rumtelefonieren, konnten wir das ganze dann unter Kontrolle kriegen.

Also zurück ins Hotel. Zum Dank hat Kawaii Kirschu erst mal richtig durchgebürstet, während ich es mir daneben erstmal gemütlich gemacht hab. 2 Stunden (und einen wohlverdienten Erholungsschlaf später) ging es dann weiter zur Dokomi. Hinter die Bühne und umziehen. Yuuki lauschen und dann gehts los. Fieber hin oder her. Es ist Auftrittszeit.

Ich fand meinen Auftritt an der Dokomi irgendwie harzig. Ich konnte nicht auf dem Level improvisieren und Sprüche kontern, wie ich es normalerweise wollen würde, aber das erste Mal habe ich keinen Teil meines Textes vergessen (der Teil mit dem Objektiv gilt nicht, dass is irrelevanter Technikscheiss ;)).
Direkt nach dem Auftritt (und 3 Zugaben die ich ned hätte geben sollen, wenn man meinen Gesundheitszustand betrachtete) ging es eigentlich umgehend zurück ins Hotel, pennen.

Am Sonntag Morgen fuhr ich erneut zur Dokomi. Dieses Mal für „Frühstück mit Moonflow“…. ich frag mich ja immer noch, wieso mir jemand freiwillig zusehen sollte, wenn ich irgendwelchen Scheiss labere, aber es hat Spass gemacht mit Jan Weber über die guten alten Zeiten der Games und Cons zu lästern und sich zu fragen wo die Zeit nur hin ist 🙂

Danach machte ich noch ein wenig die Dokomi unsicher und am Nachmittag gabelten wir Tokuwa und Kirschu auf und fuhren wieder heimwärts. Nicht jedoch ohne Zwischenhalt in Offenburg, wo wir ganz lecker im Sushi & Steak (AKA Sushi & Sake) essen waren. Super Ambiente und für mich als Schweizer super Preise.

Um 1 Uhr Morgens waren Kawaii und ich dann auch endlich wieder zuhause und es ging endgültig ab ins Bett.

Generell ein grosses Sorry an alle die auf der Dokomi etwas von mir gewollt hätten und an denen ich einfach vorbeigelaufen bin oder wäre oder weissnedwas. Mein Kopf ist komplett Tilt und ich erinner mich an gar nix, was ned da oben steht ^-^`

Fazit:
2 Cons innerhalb von 8 Tagen ist ne dumme Idee
3000 Km mit dem Auto fahren in 8 Tagen ist noch dümmer
Zugaben geben wenn man sich nur noch übergeben will ist viel dümmer
Wir haben nie herausgefunden wieso wir nie in einen Stau kamen und was Dirk Nowitzki auf der Fahrbahn nun eigentlich wollte… eventuell ja Schäfchen zählen.
Was macht der Panzer vor der Con???

Permalink 1 Kommentar