Das Zeitalter der Kapitalisierung

26. Juli 2010 at 14:42 (Random Blah, Rantabout) (, , , , , )

In der Geschichte gab es viele verschiedene Zeitalter, welche die Geschehnisse zusammenfassen.

Weltkrieg 1, Weltkrieg 2, die Industrialisierung, die grosse Depression etc.

Wir wird man in der Zukunft die aktuellen Geschehnisse zusammenfassen? Das Zeitalter des Terrorismus? Weltkrieg 3?  Zeitalter der Stupidisierung?

Ich denke was wir aktuell erleben, dürfte am besten die Spitze und das Ende des Kapitalismus bedeuten. Quasi das Zeitalter der Kapitalisierung.
Gut. Wie komm ich auf solche Aussagen?

Der Kapitalismus und die daraus folgende Lohnschere, waren schon die letzten Jahrzehnte und allgegenwärtig. Die Reichen werden Reicher, während die Armen arm bleiben. Seien es Betrug oder Korruption, jeder wusste, dass es existiert.
Doch etwas hat sich in den letzten 10-15 Jahren geändert. Die Selbstverständlichkeit.

Staaten erklären anderen Staaten im Namen des heiligen Öls den Krieg. Die Banken verlochen Milliarden als wären es Millionen und zahlen sich weiterhin Boni in Milliardenhöhe aus. Terroristenführern wird hochoffiziell von politischer Seite in den Hintern gekrochen um einige Milliarden rauszuziehen etc.

Aktuell reisst die Lohnschere nicht nur auseinander, sie hat sich sogar verlagert. Seit der Bankenkrise ist nun nämlich auch der Mittelstand in die Schere gelangt und hat Mühe sich herauszuwinden.
Als Opfer der grassierenden Volkskrankheit „Krisitis“ (auch Bekannt als: So tun als ob es dem Büro schlecht ginge um Kosten sparen zu können), werden Ausgaben eingespart wo es nur geht. Vorzugsweise auf Kosten der Kunden und der Angestellten.

2 Personen machen die Arbeit von 4. Denn wir haben ja Krise.
Die deutsche und die schweizer Bahn sparen Millionen bei den Unterhaltsarbeiten ein. Das Ergebniss sind Zugsausfälle und Klimaanlagen welche den Geist aufgeben. Aber. Wir haben Krise.

Die grössten Beispiele der Geldgeilheit in den letzten Wochen waren BP und die Loveparade.

Während die BP mal kurz Ozeanvernichter spielte, zeigte die Geldgier ihr wahres Gesicht. Aus allen Löchern krochen die Politiker, welche durch die Ölindustrie an ihre Macht gekommen waren und protestierten gegen jegliche Form von Schuldübernahme durch BP.

Die Loveparade zeigte ihr geldgeiles Antlitz mit 19 Todesopfern dieses Wochenende.
Um mehr Geld zu machen (abgezäuntes Areal = man bestimmt wer etwas verkaufen (Getränke, Essen etc.), wer Werbung machen kann und wieviele Leute kommen) wurde eine 1.4 Mio. Personen Veranstaltung auf ein 250 000 Personen Areal gezwängt wodurch 350 Personen verletzt und 19 Personen getötet wurden.

Notfallszenarien der Polizei wurden verworfen um Geld einzusparen, denn.

Wir haben ja Krise.

Ich bin gespannt, wie sich die zukünftige Entwicklung des Kapitalismus gestalten wird. Doch mein Gefühl sagt mir, dass der Kapitalismus den Zenit erreicht hat und sich dem Ende zuwendet.
In spätestens 30 Jahren werden wir mit Schrecken zurück an den Beginn des 21ten Jahrhunderts denken. An die Zeit, in der stärker für Geld über Leichen gegangen wurde, als jemals zuvor.
An das Zeitalter der Kapitalisierung. Und nein Kommunismus funktioniert genausowenig :p

Permalink 2 Kommentare