Conbericht: Contopia

14. Mai 2010 at 19:07 (Comedy) (, , , , , , , , )

Graben wir den Blog doch mal wieder aus.

Das Conjahr 2010 hat begonnen und somit meine Jagd um Rampenlicht.

Im April konnte ich erfolgreich das letzte Mal mit meinem Comedyprogramm „Voll im Stress“ auftreten.

Dies an der Contopia in Wuppertal.

Früh Morgens aufgestanden und hoch gefahren. Durch einen Unfall auf der Strecke (ICE-Türen halten auch nicht mehr so gut wie früher) war unser Zug gezwungen einen Umweg zu fahren.
Dieser Umweg führte den Rhein entlang über Koblenz nach Köln.

Diese Strecke ist nicht nur wunderschön, sie weckte auch alte Erinnerungen. Erinnerungen an die Zeit vor der Comedy, ja sogar an die Zeit vor meinem schlechten Ruf (höhö).

Dieselbe Strecke war ich damals gefahren, als ich zu meiner ersten Freundin unterwegs war zur Animagic 2000…
Ich  erinnerte mich an meine ersten Gehversuche im Cosplay 2004. Die Chibis welche mit ihrem Con-Song mich erst zum wahren Conhopper gemacht haben und vieles mehr.

Dieses warme Gefühl durch Koblenz zu fahren war seltsam. Es war nostalgisch. Es weckte in mir den Wunsch wieder zur Animagic zu fahren. Zur wahren Animagic. Und die kann es nur in der Rhein-Mosel-Halle geben.

Nach rund 9 Stunden kam ich jedoch orientierungslos in Wuppertal an und fand nach 30 Minuten sogar die richtige Busstation um zur Contopia zu gelangen. (Ja ich stand 30 Minuten an der falschen Station, trotz Beschreibung auf der Homepage… ich sollte lesen lernen).

An der Contopia dann mein Ticket abgeholt und mich erst einmal umgesehen. Die ganze Anlage war klein aber gemütlich und vor allem voll. Trotzdem hatte ich die Chance mit anderen alten Conhasen über die Animeszene zu plaudern und ich sah sogar einen zweiten Kamen no Maid Guy Cosplayer „W00T“.

Danach hiess es, mich bereit machen. Dafür ging ich in den Hauptsaal, wo ich mich mit den Leutz von KiboFM traf.

Ich gab ein kleines Interview, wir sprachen über dies und das, ich strippte hinter der Technik (höhö) und dann wars soweit.

Auftritt.
Der Auftritt lief soweit sogut, auch wenn ich etwas eingerostet war, und ich war in der Lage meinen neuen Song „Mädel“ vorzusingen.
Ich glaube der Song könnte noch recht beliebt werden ^-^`

Als ich dann nach dem Auftritt von der Bühne wollte, stellte sich mir dann plötzlich die Orga in den Weg. Zwei vor mir, einer hinter mir… Ich war umzingelt..

Da stand ich nun, wehrlos, unbewaffnet, im Rock.

Sie verknackten mich dazu das Publikum gegen meinen Willen weiter zu unterhalten und nötigten mich, nächstes Jahr wieder zu kommen….
Was ich aber ernsthaft gerne wieder tun würde. Generell war es lustig nach dem Auftritt noch auf der Bühne spontan mit den Orgas rumzulabern und ich erhielt eine Auszeichnung (auch wenn sie nur symbolisch war, da der Trophäengraveur der Contopia a bisserl Mist gebaut hatte).

Leider ging es dann auch bald schon wieder zum Bahnhof.

9 Stunden Heimfahrt erwarteten mich. Gemeinsam mit besoffenen Tröten, johlenden besoffenen Schülern, paranoid zuckenden Schlägertypen und einem sehr müden Shinji.

Um 8 Uhr morgens kam ich wieder zuhause an. 26 Stunden nachdem ich losgefahren war. In dem Sinne hiess es dann…. Gute Nacht 🙂

Werbeanzeigen

Permalink Schreibe einen Kommentar