Conberichte und Zusammenfassung „Show must go on“

21. Oktober 2015 at 15:12 (Conbericht) (, , , , , )

Hallo Zusammen.

 

Erst einmal möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich hier lange nichts mehr geschrieben habe. Ich habe im März meinen Job gewechselt und hatte privat generell sehr vieles um die Ohren. Vor Allem aber auch sehr viele Cons.

Seit der Dedeco in Dresden im Februar war ich noch an zig anderen Cons und ich versuche aus meiner Erinnerung die Cons mehr oder weniger zusammenzufassen.

 

Hanami, Ludwigshafen 09.05.2015

An der Hanami konnte ich endlich mal wieder mit dem Auto zu einer Con fahren. Neben meinem Auftritt und coolen Gesprächen mit Helfern und alten Freunden kam ich mit der Cosplayerin Cora_Mia ins Gespräch welche mich Horrorkissen vorstellte und mich auf das Thema „Wir sind die Con“ ansprach. Hierzu mehr bei der Dokomi 😉
ChisaiiCon, Hamburg 15.05.2015

Nur eine Woche nach der Hanami flog ich bereits nach Hamburg zur ChisaiiCon. Wie jedes Jahr war es wieder erstaunlich wie laut ein doch eher kleines Publikum sein kann. Ich liess mich von der Begeisterung anstecken und kam erst von der Bühne, nachdem meine Stimme so dermassen zerschossen war, dass mir ein Sanitäter einen Handschuh mit Eis darin reichen musste um die Stimme zu schonen.
Dokomi, Düsseldorf 23.05.2015

Und auch bereits eine Woche nach der ChisaiiCon fuhr ich nach Düsseldorf zur Dokomi. Hier hatte ich die Gelegenheit mal länger mit Horrorkissen zu plaudern und wir einigten uns darauf, dass wir uns nun hassen. Was wir etwa für…. 15 Minuten oder so durchhielten. Aber es war lustig bei meinem Auftritt mit dem Song „Wir sind die Con“ abzuschliessen, also einem Song über Zusammenhalt an Cons, und direkt danach abwertend über den nächsten Act Horrorkissen zu sprechen 🙂

Stichwort wir sind die Con. Hier spielte wieder das Treffen mit Cora_Mia ins Programm. An der Hanami hatten wir besprochen, dass „Wir sind die Con“ eigentlich ein richtiges Musikvideo verdient hätte.
Aus diesem Grund organisierte sie Michael Thal von SnapIT | Thal Productions um den ganzen Auftritt professionell zu filmen. Ebenfalls luden wir Anna und Domi von K!seki ein, den Song mit mir auf der Bühne zu performen.
Etwa 500 verteilte Leuchtstäbe taten ihr übriges um den Saal in ein Lichtermeer zu verwandeln und das Ergebnis kann unter folgendem Link beobachtet werden.


Contopia, Dortmund 06.06.2015

Die Dokomi sollte nicht die einzige Zusammenarbeit mit anderen Showgruppen sein dieses Jahr. Eigentlich ganz im Gegenteil.
An der Contopia hatte ich nicht nur meinen eigenen Auftritt, sondern ich hatte noch die Ehre bei Covara mitzusingen.
Die Sängerin, Cosplayerin und generelles Energiepaket (woher nimmt die Frau ihre Kraft?) Saleia organisierte innerhalb weniger Monaten diverse Showacts und Youtubern um gemeinsam eine grosse Bühnenshow auf die Beine zu stellen.

Also stand ich schlussendlich gemeinsam auf der Bühne mit:
Saleia
K!seki
Dango
Suika
the5kyliner
Ila – Key to Shine
Drunkensch0k0muffin
Der Devin spielt Gitarre
Lenali und
Eressea-Sama

Mein Highlight war hierbei mein Duett mit Saleia, bei dem meine Rolle als Phantom der Oper dermassen mit mir durch ging, dass ich sie doch etwas erschreckt hatte. Der Auftritt befindet sich unter folgendem Link.

Von der Contopia gab es allerdings noch 3 weitere Annekdoten die erzählt gehören.

  1. Nach meinem Auftritt erlitt ich hinter der Bühne einen leichten Kreislaufkollaps.
    Mein Mantel als Phantom war zu eng und die Maske hatte viel zu kleine Nasenlöcher, wodurch ich kaum Luft bekam während dem Song.
    Ich konnte mich zwar nochmal für den Abschluss von Covara auf die Bühne schleppen und mitsingen, aber danach war Schicht im Schacht.
    Hinter der Bühne wurde ich dann wieder etwas aufgepäppelt. Danke hier nochmal an Alle die mir da geholfen haben. Vor Allem an Desirinoa von Sailormoongerman welche sich wirklich Sorgen um mich alten Mann machte. ^-^`
  2. Die zweite Annekdote stammt daher, als ich wieder auf den Beinen war (ca. 30 Minuten nach dem Auftritt). Ich muss wirklich eine laute Stimme haben, denn ich vernahm, dass während meinem Song der Helferraum gebebt hätte. Der Helferraum ein Stockwerk unterhalb der Bühne. YAY!
  3. Die dritte Annekdote war irgendwie ein Running Gag der Con. Als ich Freitag Abends im Hotel den Fernseher abschaltete, hörte ich durch die Wand hindurch lautes Schreien und Stöhnen. Entweder hatte eine Dame sehr viel Spass oder sie wurde abgestochen. Oder Beides.
    Da der Spuk nach wenigen Minuten (AUSDAUER JUNGE) vorbei war, dachte ich mir nichts dabei.
    Als ich am Samstag Abend wieder ins Hotel kam und den Fahrstuhl verliess, dasselbe Spiel. Nun jedoch einiges lauter, denn das Geschrei dieser Dame drang dieses Mal nicht durch 5 Wände sondern nur durch die Zimmertüre. Zum Glück wusste ich, vom Vorabend noch, dass der Lärm nur ca. 5 Minuten dauern würde und ich hatte recht.
    Trotzdem entschloss ich mich Sonntag Abend nicht mehr ins Hotel zurück zu fahren, sondern einfach nach Hause zu fahren. Waren ja nur 600 Kilometer Autofahrt und ich hatte mich vom Kreislaufkollaps wieder erholt 😉

WieMaiKai, Wiesbaden-Mainz-Kastel 20.06.2015

Nach fast einem Monat Ruhepause ging es dann für mich zur nächsten Con. Zur WieMaiKai. Hier hätte ich nicht nur auftreten sondern auch moderieren sollen. Leider musste ich die Orga und die anderen Moderatoren bitter enttäuschen.
Entgegen besseren Wissens war ich nicht schon einen Tag vorher zur WMK aufgebrochen und ich musste leider feststellen, dass ich aufgrund des Schleudertraumas körperlich und geistig nicht mehr in der Lage war am selben Tag anzureisen und irgendetwas zu bewerkstelligen.
Anstatt zu moderieren lag ich beinahe den ganzen Tag im Hotelzimmer im Bett um wenigstens für meinen Auftritt Fit zu sein.
Dieser war jedoch beeindruckend. Nach meinem Auftritt rannte ich nochmal auf die Bühne für eine Zugabe, nachdem mir gesagt wurde ich hätte noch Zeit, und plötzlich wurden mir Mikro und Licht abgedreht.
Dann spielte folgendes Video:

Eine wunderschöne Überraschung zu 10 Jahren Animecomedy die mir immer noch sehr Nahe geht 🙂
Cosday, Frankfurt 27.06.2015

Der Cosday begann im Vorfeld mit zwei Überraschungen.

1. Hatte ich einen Auftritt auf der Public Stage.

Da ich nichts wirkliches geplant hatte um 20-30 Minuten Leute zu unterhalten überarbeitete ich kurzfristig das Programm „Vollkommen Nahtlos“ welches ich bisher nur am Finale des DCM in Frankfurt vorgetragen hatte.
Ein Programm welches soviel Drama verursachte, dass ich danach „Con ist Krieg“ geschrieben habe.

Der Auftritt machte viel Spass und die verwirrten Gesichter des normalen Publikums waren Gold wert.

2. Wurde ich im Vorfeld gefragt ob ich beim Abschluss vom Cosday den Ehrengast Tommy Krappweis (Bern das Brot Erfinder, RTL Samstag Nacht Mitglied und Mara und der Feuerbringer-Author) bei seinem Song „echter wahrer Held“ unterstützen könnte.

Leider musste ich aber aus persönlichen Gründe bereits früher nach Hause. Es hinderte mich jedoch nicht daran mir am Cosday den Film anzusehen und mir direkt danach die Bücher zu kaufen.
Ein kleiner, innerlicher, Fanboymoment musste auch sein als ich im Hotel den Fahrstuhl betrat und direkt Tommy da stand.

Ein kurzes „Nabend“ beiderseits. Umdrehen, auf die Fahrstuhltüre gucken und innerlich nur „OMGOMGOMGOMGOMG“. Hauptsache nach Aussen cool bleiben und den armen Mann nicht zu sehr belästigen 😉

 

Nach dem Cosday kamen seit Ewigkeiten dann die ersten freien Wochen bis zur nächsten Con.

 

Der Bericht zur Connichi folgt bald 😉

Permalink Schreibe einen Kommentar

Jubiläum – 10 Jahre Comedy

4. Juni 2015 at 16:26 (Comedy) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Final

Am 04.06.2005, also genau heute vor zehn Jahren, stieg ich in Bad Fallingbostel das erste Mal in meinem Leben auf eine Conbühne.
Damals noch mit kurzen Haaren und im Shikamaru-Cosplay bot mir die Nippon Island Con (Vorgänger der NiCon in Hannover) die Möglichkeit Leute zu bespassen. Vor Allem, weil ich persönlich mit der Orga befreundet war.

Wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass ich mit meiner Comedy irgendwann auf der Gamescom, der Leipziger Buchmesse, der Frankfurter Buchmesse oder der Connichi auftreten würde. Ich hätte ihn darum gebeten an meiner Stelle auf die Bühne zu stehen. Ich hätte mir niemals träumen lassen, dass ich zehn Jahre später immer noch auf der Bühne stehen würde. Aber so ist es nun.

Zehn Jahre Comedy. Und was für zehn Jahre. Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink 2 Kommentare

Jahresrückblick und Update Gesundheitszustand

30. Dezember 2013 at 11:30 (Comedy, Conbericht, Life of shin) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Langsam neigt sich das Jahr 2013 dem Ende zu und es wird Zeit es wieder Revue passieren zu lassen. Sowohl Privat/Beruflich als auch Comedytechnisch. Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink Schreibe einen Kommentar

Blogeintrag 100 – Shinji besucht die ChisaiiCon

14. Mai 2013 at 22:28 (Comedy, Conbericht) (, , , , , , , , , , , , )

Wow 100 Blogeinträge mit mehr oder weniger sinnvollem Inhalt 😉

Ich würde jetzt irgendetwas über Jubiläum labern aber seien wir ehrlich. Who cares 😉 Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink 2 Kommentare

Jahresrückblick 2011 und Achievements

1. Januar 2012 at 11:31 (Life of shin) (, , , , , , , , , , , )

Ich habe mir lange überlegt ob ich einen Jahresrückblick zum Jahr 2011 schreiben soll, aber ehrlich gesagt habe ich aktuell viele Probleme damit mich überhaupt wirklich an das Jahr 2011 zu erinnern.

Ich kann lediglich die (für mich) wichtigsten Punkte aufführen.

In meiner Erinnerung war es das erfolgreichste Jahr meiner Comedykarriere und seit langem das glücklichste Jahr als Arbeitnehmer. Ich konnte mich gut in meine neue Arbeit eingewöhnen und mir sind sogar meine Haare wieder nachgewachsen.

Comedytechnisch hatte ich extrem viel zu tun dieses Jahr.

Ich hatte dieses Jahr lediglich 7 Auftritte, da der 8chte aus Gesundheitsgründen geplatzt ist. (Vorjahr: 9 Auftritte)

Namentlich waren dies: Hanami, ChisaiiCon, Dokomi, WieMaiKai, Cosday, Connichi und J-Con.

Ich legte insgesamt 6867 Kilometer zurück (Vorjahr 11 350), jedoch ALLE mit dem Auto (und ich sage euch über 3000 Km innerhalb von 8 Tagen ist DUMM)
Ich gab für die Comedy 2011 insgesamt rund 3500 Euro aus (wovon keine 300 Euro wieder reingekommen sind)
X Zuschauer im Publikum (keine Ahnung was die ganzen Cons an Zuschauern zusammenkriegen)
2 Cosplays auf der Bühne
Einige Interviews gegeben und immer noch 0 Groupies *hehe*

Generell empfand ich mein Programm „Con ist Krieg“ zwar nicht als mein bestes Programm, aber sicherlich als mein professionellstes.
Es war das erste Mal, dass ich mir selber ein Cosplay geschneidert und mein Programm auch um ein alter Ego herum aufgebaut habe. Ich habe auch das erste Mal mit einem eigenen Zeichner gearbeitet um nicht immer auf Fotos aus dem Internet zurückgreifen zu müssen.

Hier ein riesiges Lob an die Künstlerin Mummymetaller welche für mich die Commissions gezeichnet hat.

Generell konnte ich auch dieses Jahr einige nette Leute neben der Comedy kennen lernen, respektive ich hatte im September die Möglichkeit mal Edi von Die Con ist Heiss persönlich zu treffen und sogar mit dem Team bei einem Webler mitzumischen.

Ebenfalls konnte ich dieses Jahr vermehrt mit den Leuten von Moonflow.tv zusammen arbeiten und zusammen mit Christian Leiser die J-Con moderieren. Hätte nichts dagegen das nächstes Jahr nochmal zu wiederholen. Dann jedoch müssen wir das letzte Einhorn besser hinbekommen 😉

Stichwort das Letzte Einhorn.

Ein riesiges Highlight war natürlich, dass ich wieder an der Connichi auftreten konnte. Und zwar nicht nur als Komiker, sondern auch als Mitmoderator bei der Eröffnung und beim Cosplaywettbewerb zusammen mit dem Catman Olaf. Es hat extrem viel Spass gemacht, auch wenn ich die Arbeit die da Olaf (oder auch besonders die Orga) leisten muss, komplett unterschätzt hatte. Hier nochmal einen lieben Gruss an Elly und Anne (und natürlich Olaf).
Im Zusammenhang mit der Nichi hab ich mich auch einmal am letzten Einhorn versucht und daraus ist sogar der schlimmste Youtubechannel ever entstanden. Shinji Sings.

Ebenfalls Erwähnung finden muss natürlich mein allererster eigener Hentai, welcher von Nihao gezeichnet wurde. Bestellungen können immer noch bei mir getätigt werden und aufgrund des Interesses wird vermutlich im Frühjahr ein Nachfolger erscheinen. (allerdings mehr als nur eine shortstory dann)

Von der Comedy weg, kommen wir jedoch zu meinem absoluten persönlichen Highlight dieses Jahres.
Am 3.12.2011 gab ich meiner Freundin nach 3,5 Jahren Beziehung das Ja-Wort und bin seitdem verheiratet. Geändert hat sich nichts, ausser dass wir nun mehr Steuern zahlen. Passt scho 😉

Da wir im September jedoch eine grosse Hochzeit planen und ich mich 2011 mit meiner Comedy übernommen habe, wird es wie mehrfach angekündigt keine Comedy von mir geben im Jahr 2012. Ich werde höchstens an 2-3 Cons moderieren aber ich kann es mir finanziell nicht leisten soviel zu reisen dieses Jahr 🙂

Kommen wir nun zu den Achievements.

Ich hatte für 2011 einige Pläne und manche konnte ich auch durchsetzen.

Comedytechnisch:

Stay busy (10G)
Mindestens 5 Auftritte dieses Jahr haben

– erfüllt

Oops i did it again. (15G)
Erneut auf der Connichi auftreten.

– erfüllt

GODLIKE (20G)
Das geplante Cosplay rechtzeitig bis zur Hanami fertig haben

– erfüllt

Halfgodlike (10G)
Das geplante Cos irgenwann 2011 fertig haben.

– erfüllt

Being Famous (10)
Auf Facebook 300 Fans bis Endes des Jahres. (Stand Anfang Jahr 250)

– Erfüllt (sind über 500)

Keeping it straight. (5G)
Die traditionellen 3 Auftritte dieses Jahr haben. (Hanami, Kamani, Dokomi)

– NICHT erfüllt. Die Kamani fiel aus Krankheitsgründen aus.

You can do it – ALONE(50)
Das Cosplay selbstständig erfolgreich bauen

– Nicht erfüllt da ich grosse Hilfe durch meine Frau hatte.

Being ahead of Time (25G)
Ein komplettes Comedyprogramm mal NICHT erst 2 Wochen vor dem Auftritt fertig haben

– Nicht erfüllt ^-^`

Teaching you. (10G)
Shinji Schneiders Anime-ABC 2011 beenden

– Nicht erfüllt… ich bin scheisse

Nun kommen wir ins Jahr 2012. Für mich persönlich wird 2012 ein hoffentlich ruhigeres Jahr. Trotzdem habe ich einige Pläne die ich erreichen möchte.

Comedytechnisch

Keep Word (50)
An nicht mehr als 4 Cons fahren 2012

But don’t shut up (20)
Wenigstens neue Songs aufnehmen

Get your effing ass to work (20)
Vielleicht endlich mal das Anime-ABC abschliessen?

Get that shit up to date (20)
Meine Homepage mal auf einen neuen Stand bringen und überarbeiten

Persönlich

You’ll never do it (20)
Gewicht auf 85 max. reduzieren

Money makes the world go round (50)
Genug Geld für die Hochzeit zur Seite kriegen

Yes, i do (25)
Die Steampunkhochzeit erfolgreich planen und durchstehen.

In dem Sinne wünsche ich allen ein frohes 2012. Achtet auf eure Lieben und geniesst das Jahr. Und keine Sorge wegen dem Weltuntergang.
Hätten die Spanier nicht die Mayas ausgerottet hätten die vielleicht ihren Kalender fertigstellen können.

Permalink 1 Kommentar

Conbericht ChisaiiCon 2011 – Hamburg

7. Juni 2011 at 07:59 (Comedy, Conbericht) (, , , , , , , , , , , , , , , , , )

Der Juni hat begonnen und somit der anstrengenste Conmonat dieses Jahres.

Der Beginn machte die Chisaiicon 2011 in Hamburg. Letztes Jahr war die Chisaii bereits besonders, da es so heiss war, dass manche Leute im Publikum oben ohne herum rannten. (mich später inklusive).

Dieses Jahr war ich nicht alleine unterwegs, sondern hatte Begleitung in Form meiner Kostümhilfe Kirschu. Da für zwei Personen und deren Cosplays (und sonstige Ausrüstung) jedoch der Zug recht teuer werden kann, entschlossen wir uns mit dem Auto zu fahren.

So hiess es also um 1 Uhr Morgens aufstehn, mein Zeugs fertig packen und um 2:45 Uhr los fahren. Kirschu konnte ich um 5 Uhr Morgens bei ihr zuhause aufgabeln und weiter ging es nach Norden.

Karlsruhe……..Frankfurt……Kassel…….Hannover……

In mir machte sich ein ungutes Gefühl breit, denn die letzten 900 Kilometer war kein einziges Mal Stau zu sehen gewesen. 900 Km deutsche Autobahn? A5 und A7 und kein Stau? Unmöglich.

Kurz vor Lüneburg ging es jedoch los. Zuerst Stau, dann fuhren wir in Hamburg zuwenig weit und drehten um (weil ich dachte wir wären schon zu weit) und nach ner längeren Irrfahrt durch Hamburg, erreichten wir um 14 Uhr endlich MEIN HOTEL (das heisst wirklich so) in Norderstedt.

Nachdem wir uns umgezogen hatten, waren wir um 16 Uhr ENDLICH an der Chisaiicon und ich muss sagen. Nie wieder Hamburg mit dem Auto. Die Stadt ist zwar fortschrittlich mit ihren 2 Spuren pro Strassenseite. Aber wenn alle 500 Meter einer auf der rechten Spur parkt und auf der linken Spur hupen sie dich noch an, wenn du bereits 10 Stundenkilometer schneller als erlaubt fährst und ihnen immer noch zu langsam bist….. da krieg ich Angst O_O

Aber nichts desto trotz. Endlich an der Con. Mein ZEUCH irgendwo abgelegt und mich erst einmal ein wenig umgesehen. Relativ schnell traf ich Metoschy und wir machten ein kurzes Interview für FISCH. Ob sie das Interview ausstrahlen und meinen Auftritt eventuell ebenfalls wird sich noch zeigen, aber wir hoffen mal 😉

Nach dem Interview zog ich mich nochmal etwas zurück um meinen Text nicht zu lernen (ja ich gebs zu) und um 21:30 Uhr war es dann soweit. Zuerst noch etwas Shiroku zuhören während ich versuchte meine Technik zum laufen zu bringen und dann nach ihrem (leider) recht kurzen Auftritt dann königlich versagen beim Versuch meine Präsentation zum laufen zu bringen.

Nyo. Shit happens.

Als dann endlich alles lief, ging es auf die Bühne und genau wie letztes Jahr sind die Hamburger einfach ned ganz dicht 😉 Nach dem Mainprogramm (aka der Shinji labert Müll). Wurde ich für Zugaben auf die Bühne beordert.

„Das Cos“ und „Mädel“ liefen gut. Und links neben der Bühne sammelten sich immer mehr Leute an. Sie wussten was kommt und sie wussten dass ich wusste was sie tun würden wenn es kommt… oder so.

Nach einem kurzen Lady Marmelade-Strip (danke liebe Technik ;)) war ich wieder ganz Ares und konnte den Helfersong ins Publikum schmettern. Nicht ohne Fanchoreo beim Bühne stürmen. (geile Scheisse Leuts)
Irgendwann verschworen sich Helfer, Zuschauer und Technik und verbarrikadierten die Bühne, wodurch ich insgesamt 5 Songs singen, 2 mal Caramelldansen tanzen (einmal im sitzen), einmal strippen und einmal Superperforator tanzen musste…. irgendwann hatte das Publikum aber Mitleid und entliess mich von der Bühne. (um mich dahinter gleich mit Conhons zu quälen… aaaaaaaaaaaaaaah)

Um Mitternacht waren wir zurück im Hotel und ich schlief nahezu sofort ein. Am nächsten Morgen ging es dann um 9 Uhr Morgens wieder auf die Heimreise.
Die Rückfahrt verlief relativ normal. 4 Mal Stau und 2 Gewittereinbrüche machten die Fahrt unterhaltsam und es half, dass wir kurz vor Hannover zwei italienische Vagabunden aufgabelten die nach Italien wollten um dort gegen Atomkraft abzustimmen. (was ich cool finde. Die meisten „Aussteiger“ die ich kenne, kümmern sich nen Scheiss um sowas, auch wenn sie dauernd rumheulen man müsse was tun).
Nach 15 Kilometern am Vortag schafften sie so, an diesem Tag rund 850 Kilometer Strecke 😉

Um 20 Uhr kam ich dann endlich zuhause an. Mein rechter Arm ist (zwei Tage danach) übrigens immer noch verhärtet aufgrund der 24 Stunden schalten und Lenkrad bewegen und der rechte Fuss ebenfalls.
Aber keine Sorge. Bis Samstag bin ich wieder Fit, wenn es heisst. Dokomi in Düsseldorf ich komme 🙂

Permalink 2 Kommentare