Movie Review: Iron Sky – English

15. April 2012 at 16:59 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , )

Deutsche Version Hier

 

This is a novelty for me but i think it’s somehow necessary.

This weekend i went into the cinema Bourbaki in Lucerne. A very weird Cinema i’ll have to say. Where else would you find a cinema with a bar that allows you to take glasses of wine with you, but doesn’t sell popcorn?
Taking a look at the audience i suspect it’s merelly a paradise for „Hipsters“… but i digress.

The reason for this odd experience was my wish to finally, after not going to the movies for over two years, watch a movie on the big screen again. The movie i chose for this experience was:

Iron Sky

What can you say about this movie? Iron Sky is about Nazis hiding on the moon for 70 years and chosing the year 2018 to return and conquer earth.

At least that’s what the movie-Trailer is promising us and with a premise like this…. how could i resist? Who wouldn’t be curious about a movie with moonnazis. Just the word itself sounds hilarious. MOONNAZIS. Savour it on your tongue.

I split this review into two parts. One with and one without spoilers.

Let’s start with the spoilerless version.

The localization of this movie is great. All german roles played by german speaking people (and not just that pseudogerman ghibberish) and the english itself is also great (figures).

The soundtrack by Laibach is absolutely ingenious and matches the setting. Original german warsongs during the „third Reich“, epic Rock/Technomixes, including nordic sounding choires that  impart the power and „we-feeling“ people often associate with the Nazis, or more precisely. Their way of firing up the masses. Because there are two things the Nazis knew how to do right. Create cool uniforms and propaganda.

On an optical level the movie is a masterpiece as well. The Nazispaceships (gotta love that word) look gorgeous, at least if you are a fan of the Dieselpunkgenre, and although the movie is marketed as a „low budget movie“ you don’t really see much of it. Maybe because i wouldn’t call a box office budget of 7,5 Mio $ really „low budget“.  At least not for an european movie.

Considering story and humour i watched this movie with just one prejudice.  I wanna turn off my brain and enjoy a movie that’s propably the dumbest movie of all times. And enjoy the movie, i did. Although i wasn’t able to turn off my brain. I would have missed way too many great insinuations.

Starting with the american president, that extremely looks like Sarah Palin, moving over towards the over the top Nazis that appear to be stuck in the middle ages with their technology but make up for it with an unbelievable amount of creativity. (although i was surprised the „Albinisierer“ wasn’t called „Ariel“)

The Movie itself is loaded with Clischées but never goes too far and if you don’t expect anything at all you will be surprised in more than just one way. Go and watch this movie… NOW!

Let’s move on to the version with spoilers…

If you want the get the full impact of the movie, stop reading now or you’ll regret it. But nontheless. Watch Charlie Chaplins movie „the great dictator„. You’ll see the influence it had on Iron Sky.

Well….. are you ready?

Really?

You sure?

Ok….

If that’s what you want…

Here we go..

Iron Sky may be many things, but one thing it’s definitally not is being brainless. The movie starts with the nazis on the moon arresting an american astronaut. This astronaut is black and a male model, only being on the moon because the nameless, but deeply by Sarah Palin inspired,  president of the United States of America needed a cute face to shoot to the moon for canvassing reasons. Hence the quote. „Black to the moon“.

Especially impressed by the black man is Renate Richter. The Naziteacher of the socalled „Pimpfe“ on the Moon. Better described as a sort of „Hitlerjugend“. Showing the ten minutes long Shortfilm „The Great Dictator“ she explains her students how her loving Führer wants to bring peace to the Earth. And that the Nazis are the cure for the sick humankind on earth.

I don’t wanna go into the details of the story. (Some of the Nazis infiltrate earth, start making propaganda for the US-president Nazistyle, the invasion starts, Renate realizes Nazis aren’t all that good, earth launches a counterattack and the nomore black astronaut tries to stop the Nazis. Got it? No? Great.)

That something is iffy about this movie starts to hit, when Renate shows the shortfilm „the great Dictator“. This, for their own reasons extremly cut version of an actual 2 hours long, cult classic movie of Charlie Chaplin symbolizes at the same time, the propagandamethods of the moonnazis (or nazis in general) and the direction this movie will take from now on.

Iron Sky is loaded with insinuations about american foreign policies, the greed of mankind, hate and the battle for ressources. All pretty covered in over the top comedy so people don’t realize how cruel the messages actually are. Like the great dictator itself.

The american propaganda, lead by the two Nazis shows how close american and former german propaganda seem to be. The increasing violence and agressiveness. „An Invasion? This is great. I was worried i would have to bomb australia„.
The coldblooded murder of children and women „America does not negotiate with terrorists“.
North Korea taking the responsibility for the Nazi-Invasion without ANYONE taking them seriously. „Oh Northkorea sit down„.
All of these are just small bits of the really mean insinuations this movie throws your way. Which always make you laugh… although you’re not sure if you should start crying because of the truth hidden in these insinuations.

.

..

Extreme SPOILER!!!!!!!!!!!!!!

Not that surprising then, that the battle against the spacenazis ends in a worldwide nuclear war for ressources, rendering earth a second mars, killing the whole population in the process.

extreme SPOILER ending!!!!!!!!!!!!!!!!!

..

.

Like its role model „the great dictator“ the movie starts as a comedy with a few mean insinuations. During the movie the comedy decreases slowly but steady while the seriousness and the cruelty starts to build up. In the end you are still laughing, but less and filled with more bitterness as the shown footages let you ponder more and more. Especially in the end.

So if you’re going to only watch one movie in the cinema this season…. make it this one.

Advertisements

Permalink 1 Kommentar

Filmkritik: Iron Sky

15. April 2012 at 16:51 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , , , , , , )

English Version here.

 

Dies hier bildet mal wieder ein Novum aber es muss sein.

Dieses Wochenende war ich in Luzern im Kino Bourbaki. Ein sehr seltsames Kino wohlbemerkt, welches Kino hat denn schon eine Bar und die Möglichkeit Wein in den Kinosaal mitzunehmen aber Popkorn existiert keines?
Ein Blick auf das Publikum zeigte, dass es ein ziemliches Paradies für „Hipster“ zu sein scheint. Aber ich schweife ab.

Der Grund für dieses bizarre Erlebniss war mein Wunsch nach über zwei Jahren Kinoabstinenz mal wieder einen Film auf der grossen Leinwand zu sehen. Der Film den ich mir ausgewählt hatte war:

Iron Sky

Was kann man über diesen Film schon sagen? In Iron Sky geht es darum, dass die Nazis sich auf den Mond zurückgezogen haben und sich das Jahr 2018 ausgesucht haben um auf die Erde zurückzukehren und die Macht an sich zu reissen.

Zumindest vermittelt dies der Trailer zum Film und unter diesem Gesichtspunkt beinahe schon ein Film den man sehen muss. Wer ist denn nicht neugierig wie ein Film über Mondnazis die die Welt überrennen wollen aussehen könnte?

Diese Review/Kritik wird in zwei Teile gespalten. Eine mit und eine ohne Spoiler.

Kommen wir zuerst zur Spoilerfreien Variante.

In der Originalsprache überzeugt der Film durch seine zahlreichen und überzeugenden Darsteller. Sowohl Englisch als auch Deutsch stimmt perfekt und vermittelt definitiv den Eindruck es mit Nachfahren des dritten Reichs zu tun zu haben.

Der Soundtrack von Laibach ist absolut genial und passt zum Setting. Original Deutsche Kriegslieder der Nazizeit, epische Rock/Technomixes unterlegt mit nordisch anmutenden Chören vermitteln die Kraft und das Wir-Gefühl welches den Nazis nachgesagt wird, respektive mit dem sie die Massen vereinen konnten. (seien wir ehrlich, wenn die Nazis von etwas eine Ahnung hatten, dann von coolen Klamotten und Propaganda).

Optisch ist der Film ebenfalls eine Meisterleistung. Die Naziraumschiffe sind eine Augenweide für jeden Fan des Dieselpunkgenres und obwohl der Film als Low-Budget-Film angepriesen wird, sieht man davon nichts. Vermutlich jedoch auch deswegen, weil ein Box Office Budget von 7.5 Millionen $ nicht unbedingt als „low Budget“ betrachtet werden kann. (Ausser man vergleicht ihn mit amerikanischen Filmen).

Story/Humortechnisch bin ich in diesen Film unter einem einzigen Gesichtspunkt gegangen. Ich will mein Gehirn ausschalten und den vermutlich dümmsten Film aller Zeiten geniessen. Und genossen habe ich ihn, auch wenn der Film zuviele Anspielungen enthält um komplett das Gehirn auszuschalten.

Angefangen bei der amerikanischen Präsidentin die doch sehr wie Sarah Palin aussieht weitergehend über die Urarischen Nazis welche technologisch zwar im Mittelalter leben aber mit Ideenreichtum nicht zu sparen scheinen. (Dass das eine Medikament nicht Ariel heisst, ist ein Wunder.)

Der Film bedient wunderbar jegliche Klischees und wer nichts erwartet wird sowohl überrascht als auch begeistert sein. Vermutlich zumindest. Mein Tipp. Zieht ihn euch rein.

Und nun kommen wir zur Version mit den Spoilern.

Falls ihr den vollen Impact des Films erleben wollt, lest hier nicht weiter, aber so oder so. Seht euch Charly Chaplins „the great dictator“ an. Dieser Film hat einen grösseren Einfluss auf Iron Sky als Ihr denkt.

Also seid ihr sicher?

Wirklich?

Ok…

Ihr wollt es so….

Iron Sky mag einiges sein, aber es ist bei weitem nicht hirnlos. Der Film beginnt mit den Nazis auf dem Mond und einem amerikanischen Astronauten welchen sie gefangen nehmen. Dieser Astronaut ist schwarz und eigentlich ein Modell welches von der nicht genannten, aber offensichtlich von Sarah Palin inspirierten, Präsidentin der vereinigten Staaten von Amerika angestellt wurde um unter dem Motto „Black to the Moon“ als Wahlkampfmittel eingestellt wurde.
Besonders von dem schwarzen Mann beeindruckt ist Renate Richter. Die Lehrerin der Pimpfe auf dem Mond. Mit dem zehnminütigen Kurzfilm „The Great Dictator“ demonstriert sie ihren Schülern wie liebevoll ihr Führer mit den Völkern der Erde verfahren möchte und weswegen Sie (also die Nazis) die wahre Kur für die Erde sein werden.

Ohne detailiert auf die Story einzugehen (einige der Nazis infiltrieren die Erde und werden aufgrund ihrer Propagandakenntnisse zu Wahlkampfrednern der amerikanischen Präsidentin, die Invasion startet, Renate lernt, dass Hitler ja gar nicht so lieb war und die Erde startet ihren Gegenangriff auf den Mond während der nun nicht mehr schwarze James Washington mit Renate versucht die Nazis zu stoppen. Alles klar soweit? Nein? Gut!).

Was den Film speziell macht, sollte einem bereits in dem Moment klar werden, wenn Renate von dem zehnminütigen Film „The Great Dictator“ erzählt. Der, für ihre Zwecke gekürzte aber eigentlich 2 Stunden lange, Kultfilm von Charlie Chaplin symbolisiert gleichzeitig die Propgandamethoden der Mondnazis (oder der Nazis generell) als auch die Marschrichtung die der Film von nun an nehmen wird.
Iron Sky ist voller Anspielungen an die amerikanische Aussenpolitik, die Gier der Menschen, den Hass  und den Kampf um Ressourcen. All dies verpackt in übertriebene Comedyeinlagen und mehr als nur bitterbösen Anspielungen. Genau wie the great dictator ebenfalls.

Der von den Nazis geführte Wahlkampf der amerikanischen Präsidentin zeigt nur zu gut, wie die amerikanische Propaganda sich mit der europäischen Propaganda zu decken scheint. Die sich immer stärker aufbauende Gewaltspirale. Der Mord an Frauen und Kindern „Amerika verhandelt nicht mit Terroristen“. Nordkorea welches die Verantwortung an der Invasion durch die Weltraumnazis übernehmen will und von niemandem ernst genommen wird „Nordkorea setz dich hin“. Dies sind nur einige der Fälle bei denen man über die Bösartigkeit der Anspielungen lacht während man eigentlich heulen könnte über den Wahrheitsgehalt der Anspielungen.

MEGASPOILER!!!!!!!!!!!!!!

So überrascht es auch nicht, dass der Kampf gegen die Weltraumnazis darin gipfelt, dass sich die Staaten der Erde einen Nuklearkrieg im Kampf um die Ressourcen des Mondes liefern und schlussendlich die Erde zerstört wird.

MEGASPOILER ENDE!!!!!!!!!!!!!!!!!

Der Film ist wie sein Vorbild „the great dictator“. Er beginnt als Komödie mit einigen bösen Anspielungen und durch den ganzen Film hindurch rückt die Comedy langsam, kaum sichtbar, aber stetig in den Hintergrund. Die Boshaftigkeit und die versteckte Ernsthaftigkeit nimmt zu und der Film bringt einen dazu immer mehr über seine Inhalte und Äusserungen nachzudenken. Ganz besonders am Ende.

Permalink 1 Kommentar

Follow up: Quo Vadis

27. Januar 2012 at 03:42 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , , , , , )

Mein letzter Blog, respektive die zahlreichen Reaktionen darauf haben mich ehrlich gesagt ziemlich überrascht.
Ich hatte mit den üblichen 3-4 Kommentaren gerechnet und mit einigen Leuten die mich anschnauzen würden, aber das Feedback von zig geteilten Links und rund 80 Kommentaren machen es mir unmöglich auf jeden einzeln zu antworten.

Die Reaktionen auf meine Frage zum Stand der Szene waren so breit gefächert, wie sie es nur sein können. Manche Leute stimmten mir 100% zu während andere Leute mir zu 100% widersprachen. Manche äusserten sich, dass ich komplett falsch liege, nur um mir dann trotzdem Recht zu geben und andere stimmten mir in Punkten zu, welche sie selbst mit Füssen treten.

Ich habe mich daher entschieden nochmal das Thema hervor zu kramen um nochmal auf einige Fragen, Kommentare, Reaktionen aus meiner Sicht einzugehen.

 

1. HipHop

Ich hatte es bereits befürchtet und es trat ein. Das Thema HipHop und Metall wurde stärker bewertet, als ich es beabsichtigt hatte. Als ich geschrieben habe, dass es früher kaum jemanden in der Szene gab der Hiphop hörte, sollte dies niemals wertend über die Qualität von HipHop, Metall, Dubstep oder sonstige Musikrichtungen gemeint sein.
Es sollte eher auf die Verbreiterung der Szene darstellen die von einer extremen Randgruppe zu etwas nahezu Alltäglichem geworden ist.

 

2. Alkohol

Das Thema Alkohol wurde ebenfalls zweigeteilt aufgenommen, weswegen ich wieder zu dem Thema zurück kehre. Ich persönlich trinke keinen Alkohol. Er schmeckt mir nicht, ich verstehe den Sinn nicht dahinter (ausser als Desinfektionsmittel) und meine direkten Erfahrungen mit Alkohol, respektive alkoholisierten Personen, waren durchs Band hindurch eher negativ. In meinen Augen fördert Alkohol die schlechtesten Seiten im Menschen.
ABER… und der Punkt ist wichtig und sollte beachtet werden. Diese Erfahrungen beziehen sich auf Komasäufer und sonstige Vollidioten. Leute die nur dann Spass haben können wenn sie sich am Sonntag nicht mehr an den Samstag erinnern können, Mädels die ihr erstes Mal nicht einem romantischen Abend sondern einem Blackout zu verdanken haben und Kerlen die sowas noch cool finden und fahren mit 1,8 Promille als Kavaliersdelikt betrachten.
Was für mich shizophrenerweise nicht unter „Alkohol“ fällt, ist ein Glas Wein am Tag, oder ein Horn Met oder generell der disziplinierte Umgang mit Alkohol.

Warum erzähl ich das nun? Relativ simpel. Früher war meine (eher radikale) Einstellung zum Alkohol stärker in der Szene vertreten. Die Komasäufer waren für die Mitglieder der Szene eines der perfekten Beispiele was mit der Gesellschaft schief läuft und weswegen wir die Bezeichnung „Normalo“ als Schimpfwort abstempelten.
Bis heute hat sich bei vielen in meinem Freundeskreis der Stolz gehalten, dass wir uns auch ohne Alkohol amüsieren können. Fälle wie das betrunkene Bisasam an der Hanami unterstreichen diese Meinung nur noch.

Dass sich die Fans mittlerweile auch mal ein Glas Alkohol gönnen sei ihnen erlaubt. Es zeigt, dass die Szene auch in dieser Hinsicht in die Breite gewachsen ist und sollte daher nicht unbedingt verteufelt werden. Wenn sich allerdings Orgas an den eigenen Cons besaufen… ja das kann ich ned wirklich beschönigen.

 

3. Die Kiddies

Dieses Wort habe ich in den Reaktionen sehr oft gehört. Die „Kiddies“. Stimmt. Weil nur die jüngere Generation ist schuld an den heutigen Problemen. Die Jugend von Heute hat keinen Anstand mehr. Als ich in deren Alter war, musste ich 10Km barfuss durch den Schnee laufen um meine Animes noch in der Bäckerei zu kaufen.
Ihr seht worauf ich hinaus will.

Ja, die jüngere Generation der Animefans hat einen anderen Bezug zu der ganzen Szene und Anime/Manga generell, das bedeutet aber nicht, dass wir die Schuld mal einfach auf die jüngeren abschieben können. Wenn ich beim Drama und den Hintertürchenmachenschaften etwas gelernt habe, dann dass der Fisch überall stinkt, nicht nur vom Kopf oder vom Ende her.
Wie sollen die Jüngeren die Älteren respektieren, wenn diese sie nur als Trottel ohne Manieren betrachten?
Wir alle waren jung und haben manchmal extrem dumme Aktionen geliefert, was damals jedoch anders war als heute, war die Tatsache, dass man gegenseitig aufeinander geachtet hat. Die Erfahreneren (nicht zwangsweise Älteren) namen die Übermütigen unter ihre Fittiche. Wer über die Stränge schlug wurde zurechtgewiesen und lernte sich zu benehmen. Ansonsten war er in der Szene bald nicht mehr so gern gesehen (so heftig das nun klingt).
Heutzutage findet diese Massregelung nicht mehr statt. Die Problempersonen scharen sich zu Problemgrüppchen zusammen und müssen keine Sorge mehr davor haben wenn sie negativ auffallen. Da ist es egal ob sie 15,25 oder 35 sind. Seien es die Rosenbeete der Dokomi, abgesperrter Neurasen bei der Connichi oder Treffen in einem Starbucks. Man ist „unter sich“ und wirft Verhaltensregeln über Bord.

 

4.  Mobbing

Jemand hat mich gefragt warum ich damals in die Szene gekommen wäre. Weil ich eine Selbsthilfegruppe für Mobbingopfer gesucht hätte oder weil ich Anime/Mangafan war?
Hierzu muss ich etwas einfaches sagen. Es war dasselbe.
Als ich vor 13-14 Jahren in die Szene geschliddert bin, waren 85% der Animefans nunmal einfach Mobbingopfer und das nicht weil sie Animefans waren. Es war eher so, dass Mobbingopfer dem Thema Anime und Manga einfach offener gegenüber standen als die „coolen“ Kids.
Und die Szene war damals eine Selbsthilfegruppe und ist es in manchen Bereichen immer noch. Es war und ist eine Möglichkeit mit Leuten in Kontakt zu kommen die einen akzeptieren wie man ist und es bietet einem die Möglichkeit seine Grenzen etwas auszutesten und sich selbst zu erkennen.

„Wenn ich nicht in die Animeszene gekommen wäre, könnte ich nicht dafür garantieren, dass ich nicht Selbstmord oder einen Amoklauf begangen hätte.“

Dieser Satz ist weder Übertreibung noch ein Scherz sondern 100% ernst gemeint und er trifft auf mehr Leute zu als man denken sollte.  Sowohl damals als auch heute. Ein weiterer Grund wieso ich hoffe, dass sich manche Leute wirklich überlegen wie man mit den anderen Fans, oder anderen Menschen generell umgeht.

 

5. Du übertreibst. So schlimm ist es nicht.

Natürlich übertreibe ich. Das ist ein Blog. Ich komme schon auf 1500 Wörter wenn ich pauschalisiere und übertreibe. Nun stellt euch mal den Roman vor, wenn ich jeweils ins Detail gehen und erklären würde, dass es diese Variation und jene gibt.
Aber jetzt ernsthaft.
Die Szene hat Probleme wie alles andere auch. Wie schwerwiegend diese Probleme sind, stellt eine subjektive Darstellung für jeden dar. Für mich persönlich sind sie schwerwiegend genug mich hier drüber aufzuregen und nen blöden Blog zu schreiben. (Ein Hoch auf das Internet ;))

 

6. Cosplayer sind nicht so schlimm

Bei meinem Blog wurde mir teilweise unterstellt, dass ich ziemliches Cosplayerbashing betrieben hätte. Es liegt mir fern hier nur über Cosplayer ablästern zu wollen. Zum Einen sind der Grossteil meiner Freunde Cosplayer (die ich grösstenteils sogar nur dadurch kennen gelernt habe) und zum Anderen zähle ich mich selber ja auch dazu (auch wenn die Qualität meiner Werke bei weitem nicht so gut ist wie die anderer).
Es ist aber leider nunmal so, dass die Probleme der Szene sich am einfachsten an der Cosplayszene ablesen lassen. Es gibt natürlich auch heute noch Cosplayer die die liebsten Menschen überhaupt sind. Sie helfen anderen wo sie nur können. Seien dies Cosplayer die bei Wettbewerben teilnehmen oder nur generell cosplayen. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass es noch nie soviele nette und freundliche Cosplayer wie früher gab.
Es gibt aber auch die Dramaqueens die versuchen 1000 Facebookfreunde zu kriegen damit jeder ihren Cosplaylink teilt und die an Cons die wunderbarsten falschen Freunde sind die man sich vorstellen kann. Letztere lassen einen wünschen, dass an jedem Cosplaywettbewerb eine versteckte „Fairness-Jury“ agiert 😉
Und auch von denen gibt es viel mehr, als jemals zuvor.
Es gibt einfach generell viel mehr Cosplayer als zuvor und wenn man Pech hat landet man in einer der Gruppen die sich nur noch selbst sehen und man lässt sich in den Sumpf ziehen.
Das fängt damit an, dass man beginnt sich mit anderen Cosplayern die dasselbe cossen zu messen und geht damit weiter über die nicht so gut gearbeiteten Cosplays zu lästern. Irgendwann endet es damit, dass man eigentlich keine Freunde mehr ausser seiner eingeschworenen Gruppe hat und von Con zu Con fährt und Dinge deswegen cosplayt weil die Gruppe es cossed und nicht weil einem etwas am Charakter liegt.

 

7. Eventuell sollte man das Thema öffentlich zur Sprache bringen

Dies ist ein Punkt, bei dem ich zwiegespalten bin. Ich denke eine Podiumsdiskussion wäre eine interessante Sache, wenn sie richtig gehandhabt wird. Ich habe meinen Blog bewusst nicht auf Animexx gepostet, da ich zwar mit einem Shitstorm gerechnet habe, ihn aber etwas geordneter regeln wollte als dass ich ins Hornissennest der Szene reinsteche 😉
Bei einer Diskussionsrunde sollte das Thema nicht davon handeln, wer sich wie daneben verhält, sondern dass das Thema Respekt wieder grossgeschrieben wird.
Ich denke das ganze in einem Forum ist einfacher zu diskutieren als im Blog. Leider besitze ich nur mein eigenes Forum und dort müsste man sich anmelden. Jemand könnte auch einen Thread bei Animexx eröffnen aber ICH mache das nicht 😉

 

8. Respekt

Dieser Punkt ist für mich das Kernthema. Wenn wir wirklich etwas verändern wollen, dann müssen wir anfangen unsere hochgelobte Toleranz und den Respekt wieder vorzuleben.
Die Älteren müssen die Jüngeren wieder respektieren. Die Jüngeren müssen die Älteren respektieren. Cosplayer sollen sich gegenseitig respektieren. Conbesucher sollen die Regeln respektieren, genauso wie Helfer und Orgas die Besucher respektieren müssen.
Wenn sich eine Organisation selbst die Nächste ist, kann sie nicht erwarten dass ihre Besucher sie noch ernst nehmen. Und wenn die Besucher sich weiterhin versuchen in Cons zu schleichen oder sich in Büschen zu verlustieren, wird dies plötzlich zu weiteren Zaunimagics führen.

 

9. Das Alles bringt doch nichts

Stimmt. Was ich hier schreibe bringt gar nichts, ausser dass es vor allem die Leute zum Denken animiert, welche mir grössenteils eh schon zustimmen und Gegenreaktionen von Leuten hervorruft die es anders sehen, zu tief im Sumpf stecken oder einfach aus Prinzip anderer Meinung sind.
Ich persönlich denke, dass es etwas bringt, wenn wenigstens die die es interessiert sich immer wieder vergewissern, dass sie andere respektvoll behandeln. Ich erwarte nicht, dass ihr Müllspechten hinterher aufräumt oder Grüppchen zurecht weist. Dies wird eh meistens nichts bringen.
Aber ich hoffe dass ihr selbst auf euren Müll achtet und eure Freunde darauf hinweist den Müll nicht liegen zu lassen oder sich nicht über die Cosplayerin mit dem grösseren Körperbau lustig zu machen.
Wenn sich dank meinem vorherigen (oder diesen Blog) nur eine Person um mehr Respekt bemüht, dann hat sich bereits etwas geändert.

 

10. Und wie geht es mit der Szene nun weiter?

Das wird sich wohl zeigen. Die älteren Orgas erreichen langsam den Zeitpunkt zu dem sie diesen Blödsinn schon seit zehn Jahren machen und sich eventuell endgültig ihrem Privatleben widmen wollen. Wenn die Cons nicht gut übergeben werden können, werden sie verschwinden.
Kleinere Cons werden an ihre Stelle treten. Die grossen Gruppen werden sich vermutlich verstärkt in kleinere Gruppen aufteilen. Die ersten sogenannten „Gammelcons“ existieren bereits und es werden mehr davon werden.
Schlussendlich läuft das ganze auf drei Szenarien hinaus.
– Alles bleibt wie es ist.
– Es wird schlimmer und irgendwann gibt es einen riesigen Knall
– Die Situation wird sich normalisieren (entweder weil der Hype um A/M verschwindet oder weil sich alles etwas auflöst und in kleinere Grüppchen verteilt)

 

11. Aber ist das nicht ein gesellschaftliches Problem?

Doch. Die komplette Gesellschaft ist egoistischer und agressiver geworden.  Mehr denn je ist uns bewusst, dass wir von Politik und Wirtschaft verarscht und ausgenutzt werden. Aber sollten wir wirklich mit Gewalt und Respektlosigkeit uns selbst gegenüber darauf reagieren? In London raubten „Demonstranten“ im Protest gegen die korrupten Banken und Politiker kleine Familienbetriebe aus oder klauten sich gegenseitig die Geldbörsen.
Nur weil uns Unrecht getan wird, dürfen wir dies nicht mit Unrecht anderen gegenüber vergelten.

Und hiermit endet die Predigt. Was ich sagen wollte ist soweit gesagt und falls mir noch etwas einfällt behalt ich es für mich oder auch nicht 🙂
Wie oben erwähnt wäre ich froh das Thema grösser in einem Forum oder dergleichen diskutieren zu lassen, denn das Thema verdient mehr als nur via Kommentarfunktion besprochen zu werden.

Permalink 4 Kommentare

Bundesratswahlen 2011

14. Dezember 2011 at 11:51 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , , , )

Ich fasse mich kurz und lasse Zahlen für sich Sprechen.

SVP = 26.6% Wähleranteil = 1 Sitz im Bundesrat
SP = 18.7% Wähleranteil = 2 Sitze im Bundesrat
FDP = 15.1% Wähleranteil = 2 Sitze im Bundesrat
CVP = 12.3% Wähleranteil = 1 Sitz im Bundesrat
Grüne = 8.4% Wähleranteil = 0 Sitze im Bundesrat
Grünliberale = 5.4% Wähleranteil = 0 Sitze im Bundesrat
BDP = 5.4% Wähleranteil = 1 Sitz im Bundesrat

Politik ist in der Tat „Politik“

PS: Ich halte rein gar nichts von der SVP oder von der SP. Aber Demokratie heisst nunmal, dass alle Meinungen im Parlament vertreten sein sollten, selbst die von Querulanten.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Dem Rassismus Ausdruck verleihen

29. November 2009 at 14:53 (Nicht kategorisiert)

Heute war die grosse Abstimmung in der Schweiz. Es wurde abgestimmt ob man die Antiminarett-Initiative nun annehmen, und somit den Bau von Minaretten verbieten soll, oder eben nicht.

Im Grunde eine simple Frage. Soll man einer Religion verbieten ihr Wahrzeichen zu bauen, während andere Religionen ihre Wahrzeichen weiter bauen dürfen?
Verstossen Minaretttürme (ohne schreiende Muezzine) so gegen das Weltbild des Schweizers, dass sie per Gesetz verboten werden müssen, obwohl in der gesamten Schweiz lediglich 4 Minarettetürme stehen?

Heute war die Abstimmung und scheinbar ist die Antwort leider, JA. Mit rund 59% wurde die Initiative angenommen nach aktuellen Hochrechnungen und ich bin geschockt.

Dass Kantone wie Glarus und Aargau die doch eher bünzlig und rechtsgerichtet auftreten, diese Initiative annehmen würden, war im Grunde abzusehen. Dass jedoch sogar Zürich, welches sich selbst als Weltoffen betrachtet, einer religiös und rassistisch motivierten Initiative zustimmen kann, war doch eher überraschend.

Doch wie konnte es dazu kommen? Ist der Schweizer als solches, wirklich so rassistisch? So verängstigt gegenüber einer ihm unbekannten Religion? Scheinbar ja, doch bei dieser Abstimmung kamen noch viele weitere Punkte hinzu.

Seit der Einführung des Anti-Rassismus-Gesetzes wurde in der Schweiz sehr oft die Diskussion um andere Religionen und Ethnien unterdrückt. Diskussion um Ausländerkriminalität wurde mit dem Machwort „RASSIST“ abgewürgt und viele Schweizer begannen ihre unterdrückte Wut aufzustauen.

Die Antiminarettinitiative ermöglichte es nun, dass man dieser Wut wieder einmal Ausdruck verleihen konnte. Niemandem ging es um die Minarette selbst, sondern nur darum, den bösen bösen Islamisten zu zeigen, dass wir sie hier nicht wollen. Dass man dabei eine gesamte Glaubensgemeinschaft unterdrückt? Who Cares?
Manche Leute sind eventuell auch davon überzeugt, dass man hiermit nun Gadaffi einen reinwürgen konnte…

Ich für meinen Teil bin heute schwer enttäuscht von der Schweiz und zweifel ernsthaft an der Demokratie als solcher, wenn scheinbar 60% der Wahlbevölkerung emotional statt überlegt abstimmt.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Ehre wem Ehre gebührt

25. November 2009 at 13:34 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , , , , , , , , )

Im Allgemeinen dient dieser Blog  ja eher meiner Affinität dazu, über alles Mögliche herzuziehen.

 

Zum Beispiel die Mutter die das Schweizer Fernsehen nun gezwungen hat eine Warnung vor den Simpsons zu zeigen wegen gewalttätiger und „pornografischer“ Inhalte. Und dies nur, weil Sie um 17:15 Uhr keine Lust hat ihr Kind vor dem Fernseher zu kontrollieren. Und ich dachte Marge Simpson gäbs nicht real.

Dann wäre noch das Drama um den Bären Finn, welcher im Berner Bärenpark angeschossen wurde, weil er auf einen geistig Behinderten losgegangen ist, der zu ihm ins Gehege gehüpft war. (Ich glaub geistig normal hüpft man auch nicht in ein Bärengehege)

oder ich freue mich zusammen mit unseren lieben Medien darüber, dass wir endlich auch unsere eigenen Todesfälle haben, welche die Schweinegrippe betreffen.

 

Aber manchmal muss man auch mal jemanden Loben und dieses Mal betrifft dies eine Firma, die in den letzten Jahren zurecht als Paradebeispiel für Unfähigkeit, Kundenunfreundlichkeit und für generelle Abzocke galt.

 

Die Cablecom…

 

Seitdem ich Internet besitze, war ich Kunde bei der Cablecom. Zuerst bei Balcab, welches von Cablecom aufgekauft wurde und auch unter ihrem neuen Besitzer UPC, bin ich der Cablecom treu geblieben.

Im Grunde aus 3 Gründen.

1. Keine Lust mir eine neue Emailadresse zuzulegen, die ich dann allen Personen die meine alte noch haben mitteilen muss.

2. Cablecom war in meinen Augen meistens der billigste Anbieter (nicht nur kostengünstigste ;))

3. Solange es läuft, läufts…

Die Cablecom jedoch im Notfall zu erreichen, grenzte an einer Odysee. Zuerst hing man 10 Minuten in der 2,50 Fr./Min teuren Hotline fest, bis sich jemand erbarmte den Hörer anzunehmen. Dann durfte man jede Frage seiner 20 Fragen-Liste beantworten und wurde an den Techniker verwiesen.
Dort wurde man erneut die Liste abgefragt usw. usw. bis einem der fünfte Techniker dann innerhalb von 2 Minuten das Problem lösen konnte.

 

Im letzten halben Jahr hatte ich erneut zwei Mal mit der Cablecom zu tun. Meine erste Überraschung war es, dass die Hotline mittlerweile gratis geworden ist.
Die zweite Überraschung bescherte mir die Warteschlaufe, welche ich beide Male gar nicht erst zu hören bekam. Stattdessen wurde ich mit einem freundlichen „Cablecom, mein Name ist schiessmichtot, wie kann ich Ihnen helfen?“..

In beiden Fällen hatte ich das Telefonat innerhalb von 4 Minuten abgeschlossen. Im ersten Fall bekam ich bereits am übernächsten Morgen das neue DigitalTV-Gerät zugeschickt, beim zweiten Fall war bereits am nächsten Morgen der Techniker vor Ort, tauschte die Dose in der Wand aus und liess mir für den Folgetag noch ein neues Cablemodem zuschicken…

 

In dem Sinne. Ehre wem Ehre gebührt. Denn die Cablecom hat aus ihrem schlechten Ruf mehr als nur gelernt und darf aktuell zurecht als guter Provider bezeichnet werden.

 

Permalink Schreibe einen Kommentar

Im Sumpf der Telefonie

25. November 2009 at 11:50 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , , )

Heute stand es bereits in allen Zeitungen.

Der französische Telekomanbieter France Telecom plant in der Schweiz die Übernahme von Sunrise.
Da France Telecom auch die Besitzerin von Orange ist, wird dies eine Fusion aus Orange und Sunrise zur Folge haben und Sunrise wird aus der Schweiz verschwinden.

Die Wettbewerbskommission muss dieser Übernahme noch zustimmen, doch falls sie dies tut, wird man in der Schweiz nur noch zwei Möglichkeiten für ein Mobiltelefon haben.
Swisscom und Orange.
Demzufolge ist heute Morgen bereits die Swisscomaktie stärker gestiegen, als der Gesamtaktienmarkt und ehrlich gesagt. Wundern tuts mich nicht.

Ich war jahrelang glücklicher Sunrisekunde und mir war es wert auf mein iPhone zu verzichten, solange ich dafür von Swisscom und Orange verschont bleiben würde.

Swisscom hatte für mich immer den Eindruck des überforderten und überteuerten Staatsbetriebs und wenn ich eines bei Orange gelernt habe, dann dass dieser Laden sich selbst nicht im Griff hat. (Selbst der Businesssupport von Orange ist eine Farce).

Ich hoffe demzufolge, dass diese Fusion nicht erlaubt wird, jedoch gebe ich mich keinen Illusionen hin. In Zukunft heisst es wohl zwischen dem kleineren von zwei Übeln zu wählen oder gleich ganz auf das Handy zu verzichten. Ich wünschte bloss ich wüsste, welches von beiden das kleinere Übel ist.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Das Ego und Theater im Fussball

10. September 2009 at 10:01 (Nicht kategorisiert) (, , , , , , , , , , , , , )

Unglaublich, ich schreibe ein Blog über Sport…

Gestern spielte die Schweiz gegen Lettland in der WM-Qualifikation. So weit so gut. Ein hart erkämpftes 2:2 welches sowohl als Sieg als auch als Niederlage hätte ausgehen können. Die Chancen für die Qualifikation sind nachwievor perfekt.

Was mir jedoch gestern aufgefallen ist, sind die Punkte weswegen ich Profifussball zu verachten begann. Das Theater und das Divahafte.

Die grösste Diva von allen. Alex Frei (huu ich begehe hier gerade Verrat an allen Baslern).

Nachdem Huggel wunderbar eine Flanke herausspielte, musste Frei nur noch den Ball einnicken. Kaum das Tor erzielt, stiess er den jubelnden Padalino rabiatt aus dem Weg um sein 4 0 in die Kameras zu halten.
Keine jubelnde Gruppe, sondern nur eine egoistische Diva.

Als Vergleich dann die Mannschaft von Lettland welche sich nach dem Ausgleich zum 1:1 komplett in den Armen lag. Hier sah man eine Mannschaft. Elf Spieler die zusammen spielen. Eben ein Team.

Die Schweiz? Eine Truppe von Diven.

Die zweite Diva im Team kam in der zweiten Halbzeit aufs Feld. Hakan Yakin.

Hakan Yakin gilt nicht umsonst als der David Beckham der Schweiz. Seine Flanken sind gefährlich, seine Freistösse gefährlicher und sein Ego enorm. Ein Grund also ihn aufzustellen, aber aus Prinzip nie von Anfang an.

Hakan Yakins Ego ist sowohl seine grösste Stärke als auch sein grösstes Problem. Er ist gut. Sehr gut. Und leider weiss er dies auch. Lässt man ihn also von Anfang an spielen, dann setzt er sich ins Zeug, aber da er sowieso der beste ist, nicht so gut wie er könnte.
Wenn man ihn jedoch eine Halbzeit lang schmoren lässt, dann knabbert dies an seinem Ego. Er regt sich auf. Er will beweisen, dass er einen Stammplatz verdient hat. Und dies sieht man dann auch. Kein Wunder also, konnte die Schweiz nach seiner Einwechslung nochmal ausgleichen (obwohl hier Eren Derdiyok aller Ruhm gebührt. Yakin riss dieses Mal nichts)

Kommen wir aber nun zum Theater. Dies war gestern am Lettland-Spiel nicht so besonders, konnte jedoch schon oft beobachtet werden. Ein Spieler bekommt den Ball an den Oberschenkel getreten und wirft sich weinend zu Boden und hält sich das Gesicht. Den Schiedsrichter dazu nötigen das eigene Team zu bevorteilen, Zeit schinden, dem Gegner im Weg stehen.
Diego Benaglio (der schweizer Torwart) fing gestern den Ball und lief dann gezielt in den Gegenspieler um sich wieder fallen zu lassen und eine gelbe Karte zu fordern.

Wieso? Um das Spiel zu gewinnen? Kann man einen Sieg respektieren, den man auf diese Weise erzielt hat?
Ich persönlich finde es schade, dass dies so betrachtet wird. Meiner Meinung nach sollte die Fairplay-Initiative der FIFA weiter gehen.

Auch solche Aktionen werden nach dem Spiel geahnded und mit einer Spielsperre + einer Strafe an die Jugendförderung gebüsst. So werden entweder die Spiele wieder fairer oder zumindest die Jugendförderung besser 😉

(Keine Sorge. In Zukunft wohl keine Sport-Blogs mehr)

Permalink 2 Kommentare

Das Ende einer Ära…

7. April 2008 at 06:47 (Nicht kategorisiert)

Am Samstag war es nun soweit. Um Punkt 11:45 Uhr übergab ich die Autoschlüssel für Shadow an seinen neuen Besitzer. Die Garage welche mir den Tucson verkauft.

Ich habe ja bereits im letzten Beitrag erwähnt, dass mir Shadow viel bedeutet, aber während der Fahrt nach Basel, habe ich mir überlegt, weswegen dies eigentlich so ist.
Eigentlich ist es ja nichts anderes als ein Auto, eine Ansammlung von Elektronik, Aluminium und viel Plastik. Aber für mich machte dieses Auto mehr aus.

Als ich mich im Frühling 2005 dazu entschied, mir einen Hyundai Coupé kaufen zu wollen, war die Idee mehr aus einem „boah, cool, will haben“-Gefühl heraus entstanden, als aus wirklichem darüber nachdenken.

Zu der Zeit war ich bereits zum zweiten Mal über ein halbes Jahr arbeitslos, hing seelisch immer noch irgendwie an einer 4 Jahre zurückliegenden Beziehung und war mehr oder minder so zurückgezogen, dass sich 95% meiner sozialen Kontakte auf Final Fantasy Online bezog…

Zusammen mit dem Beginn einer MCSA-Schulung um wenigstens beruflich wieder Fuss zu fassen, wollte ich mir auch einen neuen Wagen zulegen. Ein Auto, bei dem ich sagen konnte. „JA, das ist MEIN Auto und nur meines“.

Und so markierte Shadow für mich den Zeitpunkt in meinem Leben, in dem es Bergauf ging.  Ich fand zuerst zwei Teilzeitjobs und danach feste, sehr gut bezahlte Arbeit und war seitdem nie länger als eine Woche arbeitslos.
Mein Sex- und späteres Liebesleben konnte ebenfalls wieder als solches bezeichnet werden und ich wurde sogar unabhängig (und vermögend) genug, um mir endlich den Traum einer eigenen Wohnung zu erfüllen.

Irgendwie wurde Shadow für mich zum Symbol dieses Wandels und mich von ihm zu trennen, bedeutet stückweit auch, mit dieser Ära abzschliessen. Vielleicht beginnt nun mit dem neuen Wagen eine andere Ära, die Zeit wirds zeigen.

Aber bis dahin kann ich nur sagen:

Leb wohl Shadow, du wirst mir immer wichtig sein…..

 

 

 

und einen Namen für den neuen Wagen brauch ich auch noch..

Permalink Schreibe einen Kommentar

Können Maschinen fühlen?

29. März 2008 at 11:56 (Nicht kategorisiert) (, , )

Das ist eine Frage die sich mir im Moment gerade stellt…

 Ich denke die meisten von uns kennen das, der Computer hängt sich immer an derselben Stelle auf, man ruft den Support und in dem Moment, als der Supporter den Raum betritt, läuft der Rechner weiter, als hätte es niemals ein Problem gegeben.

Manche Leute glauben an eine Verschwörung der PC-Supporter oder von Microsoft, ich jedoch denke, dass in den meisten Maschinen eine Seele schlummert..
Nicht in allen Maschinen, doch in manchen Gegenständen. Den Gegenständen denen wir viel Zeit oder viel Aufmerksamkeit schenken, wohnt ein Teil von uns inne. Spätestens ist dies der Fall, wenn der Gegenstand einen Namen erhält.
Ich kenne einige Leute, die ihren Haushaltsgegenständen Namen gegeben haben und bei mir ist dies auch so.

Der PC unter meinem Tisch trägt den passenden Namen Diablo und mein geliebtes Auto hört auf den Namen Shadow…

Shadow

 Zur Zeit plagt mich jedoch mein schlechtes Gewissen… Diablo wurde unter meinen Tisch verbannt und durch einen neuen PC ersetzt und nächste Woche muss mein Shadow einem grösseren/praktischeren Wagen weichen.
So sehr ich den Nutzen eines grösseren Wagens auch verstehe, ich habe Shadow gegenüber ein schlechtes Gewissen, dass ich ihn nach nur 3 Jahren bereits wieder umtausche gegen einen Wagen mit grösserem Hintern und weniger Kilometern…

Wenigstens wird das schlechte Gewissen dadurch gemindert, dass ich weiss, dass der neue Besitzer des Wagens ihn zu einem halben Sportwagen tunen wird. Doch trotzdem hoffe ich, dass mir Shadow nicht all zu böse sein wird, wenn ich ihn nächste Woche zum letzten Mal fahren werde…

Permalink 1 Kommentar

Next page »