Hanami Ludwigshafen Conbericht – Con ist Krieg

9. Mai 2011 at 18:41 (Comedy, Conbericht) (, , , , , , , , , , )


Es ist Mai 2011 und die Con-Saison wurde wie beinahe jedes Jahr mit der Hanami in Ludwigshafen eröffnet.

Für mich begann die Con um 2:30 Uhr Morgens. Genau genommen mit dem zusammen packen von meinem ZEUCH und der Fahrt nach Ludwigshafen.

An zwei Autounfällen vorbei erreichten wir das Gelände gegen 7:30 Uhr und erkundeten bereits ein bissel die Con und klärten mit der Technik, ob sie mein neues Comedyprogramm denn auch lesen könnten.

Grosse Erleichterung. Die Technik klappt 🙂 Noch kurz die Special Effects besprechen (muahaha, ja genau) und dann noch kurz etwas über die Hanami streifen.

Die Hanami war dieses Jahr in meinen Augen interessant angeordnet. Der Karaokeraum komplett woanders, der Gameroom mit viel mehr Fläche und neu gewisse Händler und das Restaurant auch für normale Besucher zugänglich. Top.

Für mich ging es (nachdem ich noch ein wenig ZEUCH verkauft hatte) gegen 10:30 Uhr hinter die Bühne. Cosplay anziehen und Lockenwickler rein…..

Die folgenden 2,5 Stunden verbrachte ich panisch hinter der Bühne, versuchte meinen Text zu lernen und betete, dass ich auf der Bühne nicht gelyncht würde. Aber was mach ich mir schon gross Sorgen? Guckt ja eh kaum jemand…. dachte ich zumindest bis ich hörte, dass die Zuschauer gebeten wurden, die Fluchtwege frei zu machen… miep?

Dann um 13:05 Uhr begann das Programm. Das Intro erklang. Und der Monitor blieb schwarz…… FUCK!
Die Technik gab nun ihr bestes mein Introvideo irgendwie zum Laufen zu bringen und dann ging nix mehr. Ich startete mein Programm.

Ich glaube „Con ist Krieg“ kam relativ gut an, zumindest wurde ich nicht gelyncht. Was mir jedoch geblieben sind, sind 4 Dinge.

1. Kleine Kinder mit Schwertern in der ersten Reihe sind süss O_O
2. Sag nie, du willst ne Kartoffel kennen lernen, du wirst ihr das ganze WE nicht entkommen.
3. Ich werde vermutlich in Zukunft nie wieder beim Helfersong allein auf der Bühne stehen.
4. Ich kann mir die Nase blutig headbangen (YEAH!)

Nach dem Programm ging es langsam raus, und rüber zu Moonflow für ein kleines Interview. Zumindest dachte ich das, aber irgendwie war es fast unmöglich weiter als 20 Meter zu laufen ohne fotografiert zu werden, angesprochen zu werden oder in ein ConHon zu schreiben…
Es hat extrem viel Spass gemacht, aber ich kapier immer noch nicht, wieso man freiwillig meine Sauklaue auf Papier verewigt sehen will. Das ist genauso unsinnig wie mein Gesicht in HD XD

Irgendwie schaffte ich es noch zu Moonflow und gab ein kleines Interview. Danach zog ich noch etwas über die Con.
Mein Cosplay wurde erkannt *freu*. Ich hab ein schönes Bild geschenkt bekommen. Ich lernte die Kartoffel Carolin kennen (echt scharfes Teil) und hab ein echt gutes Karnimani-Cosplay entdeckt… naja… eher es mich 🙂

Generell hab ich den Samstag noch auf dem Gelände verbracht und mit Cosplayern, Helfern, Orgas, Larpern etc. geplaudert, bis meine Freundin (die mich genial unterstützt hat. Muss ich mal erwähnen) und ich, etwas essen gegangen sind ins Hemmingways….. GEILES FUTTER aber viel zuviel 🙂

Danach ging es nochmal kurz zur Con (nach einer kurzen „MEINE FÜSSE TUN WEH!“-Pause im Hotel) und gegen 22 Uhr waren wir dann auch Bettfertig….

Geschlafen haben wir im Hotel Viktoria, welches eine echte Bruchbude war. Es half auch nicht gerade, dass jeder Depp der durch den Gang gelaufen ist, die Tür zugeworfen hat, als wolle er den Laden zum Einsturz bringen 🙂

Am nächsten Morgen wurden wir von seltsamen Geräuschen auf dem Balkon unseres Hotelzimmers geweckt. Da standen zwei Cosplayerinnen, die sich aus dem Fenster ihres Hotels auf unseren Balkon geschwungen hatten um Fotos zu knipsen….

Nichts gegen ein Supergirl auf meinem Balkon. Aber ich bin gerne vorgewarnt, wenn ich halbnackt aus dem Bett steige und in perfektem Blickfeld wäre 🙂

Der Sonntag verlief dann einiges ruhiger. Wir trafen noch wenige Leute, die wir am Vortag verpasst hatten und verliessen um 10:30 die Con um dann gegen 12 Uhr das Auto erreicht zu haben (welches wir direkt an der Con geparkt hatten) um nach Hause zu fahren.

Mein Fazit:

Ich bin tot, aber die Con hat mir sehr viel Spass gemacht und ich habe endlich wieder dieses Confeeling, welches mir so gefehlt hat.

6 Kommentare

  1. JohnnyJohnny said,

    Wie es vor deinem Auftritt keine Karten mehr gab / eine kilometerlange Schlange und man danach das Gelände fast für sich hatte (es gab auf einmal auch wieder Karten lol). 😀

  2. Hanami 2011 *Update 2 | noushi.org – wir lieben Anime said,

    […] Shinji Schneiders Conbericht […]

  3. Yume Tsukama said,

    Echt? Da sind zwei Stalkerinnen auf den Balkon, um Paparazzifotos zu machen? Ernsthaft?

    Da würde ich mir langsam Sorgen um mein Leib und Wohl machen. Ohne Scheiß. Ich würde es mit der Angst bekommen. Das ist CREEPY!

    • shinjischneider said,

      Nicht ganz. Sie haben das Supergirl selber geknipst. Die haben normale Cosplayfotos gemacht. Halt einfach auf nem fremden Balkon

  4. Das musst du gelesen haben #2 | Dango no Sekai said,

    […] Shinji Schneider: Hanami Ludwigshafen Conbericht – Con ist Krieg […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: